Alterslimits lösen keine Probleme

Wien (OTS) „Die Befristung von Führerscheinen auf Grund des Alters lehne ich klar ab“, so Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes zur aktuellen – wieder aufgeflammten – Diskussion.

„Eine Befristung des Führerschein nur auf Grund des Alters ist für mich Altersdiskriminierung, der entschieden entgegen getreten werden muss“, so Korosec weiter. Studien haben ergeben, dass das Alter bezüglich der Häufigkeit von Unfällen keine Rolle spielt, im Gegenteil verursachen jüngere Verkehrsteilnehmer häufiger Unfälle als Ältere.

Wichtig ist die Stärkung der Eigenverantwortung der Lenkerinnen und Lenker, die durch den weiteren Ausbau von Angeboten für Fahrsicherheitstrainings zu fördern ist, „Ich trete grundsätzlich für freiwillige regelmäßige Fahrtrainings von allen Führerscheinbesitzern ein, also von jungen und älteren Verkehrsteilnehmern.

„Ich wünsche mir hier eine sachliche, faktenbasierte Diskussion, um die Rahmenbedingungen für den Führerscheinbesitz frei von Altersdiskriminierung bestmöglich festlegen zu können“ so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
01/40126/424
mschleifer@seniorenbund.at
https://www.seniorenbund.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.