Seit Freitag, 16. Juli 2021, Starkregenfälle und Unwetterschäden – Tausende Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei bei hunderten Einsätzen – Derzeit keine Personenschäden

Wien (OTS) Bitte lesen Sie folgende Presseaussendung wie folgt richtig:

„Seit vergangenem Freitag stehen nach Starkregenfällen und den folgenden Unwetterschäden tausende Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei insbesondere in Salzburg, Ober- und Niederösterreich, in Tirol und der Steiermark bei hunderten Einsätzen im Dauereinsatz“, sagte Innenminister Karl Nehammer am Morgen des 18. Juli 2021 in Wien. „Diese vielen Feuerwehrkräfte sowie Polizistinnen und Polizisten unterstützen und schützen die betroffenen Menschen mit ihrem vorbildhaften und entschlossenen Einsatz – ich danke ihnen ganz herzlich dafür.“ Glücklicherweise lägen derzeit keine Meldungen von Personenschäden vor, ergänzte der Innenminister. „Die Einsatzkräfte werden alles unternehmen, um den vielen Menschen, die von Schäden des Hochwassers betroffen sind, zu helfen und sie in dieser schwierigen Situation zu unterstützen.“

Zwtl.: Sperre der B 165 Salzachbrücke in Salzburg

Im Bundesland Salzburg wurden Teile der Stadt Hallein und Mittersill überschwemmt. In der Stadt Salzburg wurde der mobile Hochwasserschutz errichtet. Zu lokalen Überflutungen kam es im Bereich Alterbach in Salzburg-Gnigl und Gersbach in Salzburg-Parsch. Die B 165 Salzachbrücke wurde vorläufig gesperrt. 2.264 Einsatzkräfte von 60 Feuerwehren fuhren in Salzburg bisher zu 669 Einsätzen.

Zwtl.: Sperre der Salzkammergutbundesstraße B 145 bei Traunkirchen wegen Hangrutschung

In Oberösterreich wurde der Hochwasserschutz entlang der Salzach und des Inn aktiviert. In Steyr, Schärding und Ostermiething im Bezirk Braunau am Inn wurde Hochwasseralarm ausgelöst, für Steyr auch der Zivilschutzalarm. Die Salzkammergutbundesstraße B 145 bei Traunkirchen wurde wegen Hangrutschung gesperrt. In Oberösterreich wurden bisher rund 150 Feuerwehr-Einsätze registriert.

Zwtl.: Sperre der Felbertauernstraße in Tirol und Zufahrt zum Bosrucktunnel in der Steiermark

In Krems in Niederösterreich wurde ebenfalls Hochwasseralarm ausgelöst. Ein rascher Anstieg der Donaupegel wird für Montag erwartet. Teile von Kufstein in Tirol wurden überschwemmt, der Zivilschutzalarm wurde ausgelöst. Eine Sperre der Felbertauernstraße erfolgte. In der Steiermark wurde die Zufahrt zum Bosrucktunnel bei Ardning wegen Brückenunterspülung gesperrt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Oberst Markus Haindl, BA MA
Pressesprecher des Bundesministers
+43 (0) 1-531 26 – 90 1021
markus.haindl@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.