Wien (OTS/SK) Als Präsident des Fiskalrates sollte Bernhard Felderer auf Basis von Zahlen und Fakten agieren und seine Aussagen nicht auf Mutmaßungen stützen, stellte SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. „Felderer behauptet, dass anerkannte Flüchtlinge Teile der Mindestsicherung, die sie erhalten, in ihre Herkunftsstaaten überweisen und dass diese Überweisungen enorme Ausmaße angenommen haben. Er nennt dafür aber weder genaue Quellen noch genaue Zahlen, sodass es sich offenbar um Mutmaßungen seinerseits handelt.“ Mutmaßungen anzustellen gehört aber definitiv nicht zu den Aufgaben des Präsidenten des Fiskalrates, betonte der SPÖ-Finanzsprecher abschließend. (Schluss) up/PP

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.