JA NEIN JA NEIN „Schau. Schlagwörter schlagen tot. Es gibt kein vorne und hinten.“

Eisenstadt (OTS) Die Begriffe „Krieg“ und „Frieden“ sind nur scheinbar klare Gegensätze. Meist bezeichnen die Wörter Situationen, die eher Übergangsformen und Schräglagen darstellen. Im Festivaltitel „Krieg und Frieden“ zeigt sich dieser gemischte Zustand im kleinen Wörtchen „UND“. Eine Konjunktion wie „ODER“ wäre eine direkte Opposition, aber so ist das bei „Krieg und Frieden“ eben nicht. Krieg UND Frieden sind immer beides: Ruhe und Sturm zugleich. Die Kombination entspricht zudem den unterschiedlichen Sichtweisen: Für die einen ist eine Situation subjektiv ein Frieden, für die anderen ein Kalter Krieg. „Kriege“, die beispielsweise im Privatleben schwelen oder toben, werden oft gar nicht wahrgenommen, geschweige denn erklärt. Ebenso gibt es Friedensphasen, die erst im nachfolgenden Krieg als solche erkannt werden. Diese Ambivalenz, das Sowohl-als-auch, motiviert auch die skulpturale Installation, die der Schweizer Künstler Marcus Geiger für das HERBSTGOLD entwickelt hat. Seine buchstäblich doppeldeutige Setzung besteht aus zwei Teilen: aus einem Doppelrohr-Panzer vor dem Schloss Esterhazy sowie aus vier schräg stehenden Tischen im Innenhof des Schlosses. Die Wörter, die einzeln und groß auf den Tischen stehen, geben dem gesamten Werkkomplex seinen Titel: „JA NEIN JA NEIN“. Nun ist ein Doppelrohr-Panzer, also ein Panzer, dessen Kanonenrohr sich in zwei entgegengesetzte Richtungen öffnet, wehrtechnisch ein Witz und Eigentor: Jeder Schuss nach vorne ist zugleich ein Schuss nach hinten. Aber vielleicht trifft solch ein Schuss dann ohnehin wahrhaftiger, nämlich Freund und Feind zugleich. Dass der Panzer modellhaft gemeint ist, zeigt schon seine Größe: er ist weit kleiner als ein realer Panzer und er ist auch nicht aus Metall, sondern aus lackiertem Holz gefertigt. Dass er so fröhlich rot ist und auf einem gelben Sockel thront, rückt ihn zudem in Richtung Kinderspielplatz. Die vier Tische im Innenhof des Schlosses wiederum erinnern an Verhandlungstische. Dass ihre Platten allesamt schräg stehen, macht sie jedoch dubios. Wer ist hier warum im Vor- oder Nachteil der Höhe? Dass sie alle kreischend bunt sind, macht sie zusätzlich verführerisch. Vor 370 Jahren waren Verhandlungstische noch etwas Neuartiges:  Der 1648 abgeschlossene Westfälische Friede gilt als erste diplomatische Verhandlung, die einen Krieg, es war der Dreißigjährige, tatsachlich beenden konnte. Welcher Krieg UND Frieden heute im Innenhof des Schlosses verhandelt werden soll und kann, muss das Festival-Publikum selbst entscheiden. Klar ist: Es wird immer aus einer Schräglage heraus geschehen.

Begleitet wird Geigers Außeninstallation von einer Ausstellung im neu gegründeten „Kunstverein Eisenstadt“. Der Verein sieht sich als Burgenlands experimentelle Bühne für zeitgenössische Kunst mit internationaler Ausrichtung. Beheimatet ist der Kunstverein im alten Klostergebäude der Haydngasse 1 in Eisenstadt. Marcus Geigers Titel der dortigen Eröffnungsausstellung lautet „Einbau Kunstverein“ und verspricht sowohl eine Bezugnahme auf seine Festival-Installation als auch eine spielerische Umkehrung ins Interieur und Einleuchten. Marcus Geiger dazu: „Ich skizziere die optimale Einrichtung eines Raumes für Kunst: Licht, Wände, Böden, Möbel und inauguriere dieses ambitionierte Vorhaben mit einer kleinen Werkschau meiner Interieur-Objekte aus den Jahren 1985-2018.“  

Kunstverein Eisenstadt
Haydngasse 1
A-7000 Eisenstadt

Eröffnung: Samstag, 8. September 2018, 18-20 Uhr
Ausstellungsdauer: 9.9. – 4.11.2018
Öfnungszeiten: Freitag 14-19 Uhr, Samstag 11-15 Uhr, Sonntag 13-17 Uhr

Marcus Geiger

Marcus Geiger, bildender Künstler, geboren 1957 in Muri (CH), lebt seit 1978 in Wien, wo er Bühnenbild studierte. Bevorzugt arbeitet er mit Farben und Materialien wie Filz, Frottee, Holz, Stoffen. International bekannt wurde Marcus Geiger mit Projekten, die die Wahrnehmung urbanen und institutionellen Raums verändern, indem sie verdrängte, unterdrückte oder übersehene Zusammenhänge und Ordnungen offenlegen wie etwa bei seinen Projekten bei der Manifesta 3 in Ljubljana (Rosa Platz), in der Secession in Wien (schwarze Pudelmütze auf der goldenen Kuppel, rote Außenfassade Jahre später), im Sozialwohnungsbau Brauerei Liesing (SOZIAL RADIKAL MINIMAL KAPITAL ) oder bei der 6. Berlin Biennale. Seine Werke waren u. a. im 21er Haus in Wien, Kunsthaus Zürich, Kunstverein München, Kunstmuseum St. Gallen, in der Bawag und der Generali Foundation Wien zu sehen. Prominent und permanent ist zudem sein „Projekt 2 für Erste Campus“: farbig gefasste Hausfassaden am Wiedner Gürtel Nr. 2-10 in Wien nach Vorlage der Farben der Euro-Scheine.

Informationen unter www.herbstgold.co/kunstinstallation

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Wagner-Gmeiner
Leitung Kommunikation
Esterhazy Unternehmensgruppe
T +43 (0)2682/630 04 4100
presse@herbstgold.at
www.herbstgold.at/presse



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.