Österreichs Wirtschaft hofft, dass Phase der politischen Unsicherheit in Italien rasch überwunden wird

Wien (OTS) Mit „Bedauern, aber auch der Hoffnung, dass die jetzige Phase der politischen Unsicherheit in Italien rasch überwunden wird“ reagiert Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl auf den Rücktritt von Italiens Premierminister Matteo Renzi nach dem von ihm initiierten gescheiterten Verfassungsreferendum. „Italien ist für Österreich ein enorm wichtiger Wirtschafts- und Handelspartner, eine beliebte Urlaubsdestination, ein hoch geschätztes Nachbarland – und vor allem auch ein wichtiger Partner in der Europäischen Union.“

Die jetzige politischen Instabilität sei „schmerzlich und nichts, was sich die Wirtschaft wünschen kann“, so Leitl. Größere wirtschaftliche Auswirkungen – in Italien selbst wie auf die österreich-italienischen Handelsbeziehungen – seien aber nicht zu erwarten, wie auch die sehr maßvoll reagierenden Finanzmärkte gezeigt hätten. „Wichtig ist, dass diese Phase der Unsicherheit nun rasch beendet wird und Italien wieder eine verlässliche und zukunftsorientierte Regierung bekommt. Europa braucht ein starkes und pro-europäisches Italien.“ (PWK948/SR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Mag. Rupert Haberson
T:(+43) 0590 900-4362, F:(+43) 0590 900-263
presse@wko.at
http://wko.at/Presse



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.