Von einer App zur fälschungssicheren Dokumentation von Kriegsverbrechen, bis zu KI im Recht: LexisNexis demonstrierte, wie Innovation im Rechtsbereich Großes bewirken kann

Wien (OTS) Über 5.000 Innovator:innen und Vordenker:innen trafen sich am 4GAMECHANGERS Festival in Wien, um mit internationalen Expert:innen von LexisNexis über aktuelle Herausforderungen bei Recht und Rechtsstaatlichkeit sowie Lösungsansätze mittels Innovation und künstlicher Intelligenz (K.I.) zu diskutieren.

Das Festival unterstützt die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen und widmete sich insbesondere dem Ziel “Recht & Rechtsstaatlichkeit” mit LexisNexis als fachlicher Partner. Als Vorreiter bei Legal Intelligence mittels K.I. setzt LexisNexis seit langem auf die Förderung der Rechtsstaatlichkeit weltweit. Am 4GAMECHANGERS-Festival bot LexisNexis ein abwechslungsreiches Programm zur Diskussion von K.I. in der Rechtsbranche an, mit dem gemeinsamen Ziel, K.I. zu gestalten und die Rechtsstaatlichkeit zu fördern.

Beim Panel “The Digitalization of Europe” diskutierten Florian Tursky (Staatssekretär Digitalisierung) und Susanne Mortimore (CEO LexisNexis Österreich) unter der Leitung von Franz Zeller (Ö1 ORF) über die Herausforderungen und Chancen im globalen Wettlauf um künstliche Intelligenz. Legal Intelligence wird als die nächste Stufe der herkömmlichen Rechtsrecherche und als großes Potenzial für Österreichs Rechtsbranche betrachtet. Susanne Mortimore entkräftete die Sorge, dass K.I. Arbeitsplätze vernichten wird, und betonte, dass K.I. Jurist:innen enorm unterstützen kann, indem sie ihnen Routinen abnimmt und eine bessere Recherche und Argumentation ermöglicht.

Der Workshop “How AI is changing the legal world” bot ein Update zu Legal Intelligence im Rechtsbereich. Die Expert:innen von LexisNexis, Andreas Geyrecker (Österreich), Min Chen und Samuel Wang (China), Karen Waldron (Großbritanien) und Jordan Govender (Südafrika) diskutierten über die Risiken und Chancen von Large Language Models wie ChatGpt im Rechtsbereich. Legal Intelligence soll menschliche Expertise ergänzen, um Routinen zu vereinfachen und schnellere und bessere Antworten zu liefern. LexisNexis plant, noch in diesem Jahr ein Tool für US-Jurist:innen einzuführen, das, ähnlich wie ChatGpt, intelligent auf Fragen reagiert, aber zuverlässiges und korrektes Rechtswissen liefert. Das Unternehmen betont die Einhaltung interner Richtlinien für den verantwortungsvollen Umgang mit K.I., um das Potenzial dieser Technologie zu nutzen und gleichzeitig Sicherheit und Präzision der Antworten zu gewährleisten.

Den Abschluss machten Susanne Mortimore und Sebastién Bardou (beide LexisNexis) mit einem positiven Zukunftsausblick (“How innovation is empowering Human Rights”) sowie Amal Clooney und Nadia Murad (Menschenrechtsaktivistin bzw Nobelpreisträgerin) zu “The Importance of Human Rights”.
Mortimore und Bardou berichteten über die Handy-App EyeWitness, die zusammen mit LexisNexis entwickelt wurde: Diese App macht es möglich, Menschenrechtsverletzungen mittels Smartphone fälschungssicher zu dokumentieren. Allein in der Ukraine wurden mit der App mehr als 20.000 Fotos und Videos hochgeladen. In weiterer Folge konnten Beweise für Menschenrechtsverletzungen in der Stadt Chernihiv an die UN Commission of Inquiry übermittelt werden.

Das umfangreiche Programm des internationalen Legal Tech Vorreiters belegte eindrucksvoll, dass Innovation im Rechtsbereich tatsächlich ein Gamechanger sein kann: https://Lexis.at/rule-of-law

Stärkung der Rechtsstaatlichkeit

LexisNexis lädt alle Interessierten herzlich ein, an diesem wichtigen Diskurs teilzunehmen und sich aktiv für die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit einzusetzen. 

Mehr zu Rule of Law

Rückfragen & Kontakt:

Frau Mag. Yvonne Kusche
presse@lexisnexis.at
+43 1 53452 1007



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.