Derzeit kein Kontakt zu Büro in Beira – Hilfsmaßnahmen noch nicht möglich

Menschen mit Behinderung gehören bei Katastrophen zu den am meisten verwundbaren und gefährdeten Menschen. Sie brauchen unseren besonderen Schutz und besondere Hilfe beim Wiederaufbau

Wien/Maputo/Beira (OTS) Die österreichischen MitarbeiterInnen von Licht für die Welt konnten heute während der Sturmkatastrophe in Mosambik keinen Kontakt zu ihren Mitarbeitern in der Stadt Beira herstellen. Die internationale Fachorganisation gehört zu den wenigen NGOs aus Österreich, die in Beira, der zweitgrößten Stadt Mosambiks, ein Büro unterhält, in dem sich die MitarbeiterInnen in mehreren Provinzen des Landes mit Partnern vor Ort um Menschen mit Sehbehinderungen und Augenerkrankungen sowie anders behinderte Menschen kümmern. Alle Telefonverbindungen waren heute unterbrochen und der Strom ausgefallen. Der Flughafen Beira war gesperrt und ein Licht für die Welt Mitarbeiter konnte bisher seinen Rückflug von der Hauptstadt Maputo nach Beira nicht antreten. Licht für die Welt will nun mit seinen Partnern vor Ort in Mosambik die Situation für Menschen mit Behinderungen so gut wie möglich erleichtern. „Menschen mit Behinderung gehören bei Katastrophen zu den am meisten verwundbaren und gefährdeten Menschen. Sie brauchen unseren besonderen Schutz und besondere Hilfe beim Wiederaufbau“, so Rupert Roniger, Geschäftsführer von Licht für die Welt. Die Organisation hat heute eine Spendenseite eingerichtet. Wir bitten die österreichische Bevölkerung für die Arbeit von Licht für die Welt in Mosambik um Unterstützung. www.licht-fuer-die-welt.at.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist ein Zyklon über Beira hinweggefegt. Windspitzen von bis zu 170 km/h und starke Regenfälle haben weite Landstriche verwüstet. Die 500.000 EinwohnerInnen der Stadt harren derzeit ohne Zugang zu Wasser oder Strom aus. Viele sind vom Kontakt mit ihren Familien abgeschnitten. Tausende Menschen haben ihr Zuhause verloren. Zusätzlich steigt die Angst, dass auf den Sturm eine Flut folgt und weiteren Schaden in den Küstenregionen anrichtet, denn die Stadt Beira liegt etwas unterhalb des Meeresspiegels. Bei Stürmen bilden sich daher große Wasserflächen, die besonders für blinde Menschen oder solche mit eingeschränkter Mobilität ein unüberwindliches Hindernis darstellen. Sie können oft nicht rechtzeitig ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen. Auch bei der Verteilung von Hilfsgütern sind Menschen mit Behinderungen oft benachteiligt.

Fotos zum Download

Licht für die Welt

Licht für die Welt ist eine internationale Fachorganisation für inklusive Entwicklung mit Sitz in Österreich. Unser Ziel ist eine inklusive Gesellschaft, die allen offen steht und niemanden zurücklässt. Wir setzen uns für barrierefreie augenmedizinische Versorgung ein und unterstützen inklusive Bildung und Rahmenbedingungen für ein selbst bestimmtes Leben, damit Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können. Licht für die Welt ist als unabhängiger, gemeinnütziger Verein organisiert und unterhält Länderbüros in Äthiopien, Burkina Faso, Mosambik und Südsudan. Mit unseren Programmen stärken wir die Rechte von Menschen mit Behinderungen, ermöglichen ihnen ein selbst bestimmtes Leben und helfen ihnen aus der Armutsfalle.

Spendenkonto Licht für die Welt: IBAN: AT92 2011 1000 0256 6001 BIC: GIBAATWWXXX.

www.licht-fuer-die-welt.at
www.facebook.com/lichtfuerdiewelt
www.twitter.com/lfdwat

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen und Interviewanfragen:
Franko Petri
Pressesprecher Licht für die Welt
E-Mail: f.petri@licht-fuer-die-welt.at
Telefon: 01-8101300-34
Mobil: 0676-4530503



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.