Vierte Folge der Jubiläumsstaffel mit Singles aus Wien, NÖ, Tirol und der Steiermark – um 20.15 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) In Folge vier der 25. Staffel von „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ am Montag, dem 2. August 2021, um 20.15 Uhr in ORF 2 begleitet Nina Horowitz wieder sechs einsame Herzen auf ihrer Partnersuche. „Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling“, weiß die Niederösterreicherin Dina, die es ganz mit dem 60er-Jahre-Schlager hält und „auf den Prinzen auf dem weißen Schimmel“ hofft, mit dem sie durch ein Leben voller Glück gehen kann. Aus Niederösterreich kommt auch Fitnesstrainer Marc, der früher einmal auf den Namen Gabi hörte. Der Transsexuelle träumt von einer neuen Frau an seiner Seite, mit der er zu dritt – gemeinsam mit Vierbeiner Aaron – bei Rosamunde-Pilcher-Filmen dahinschmelzen kann. Die weiteren vier Singles dieser Woche stammen aus Wien, Niederösterreich, Tirol und aus der Steiermark.

Alle sechs Kandidatinnen und Kandidaten im Überblick:

Dina, 51-jährige Kundenberaterin aus Niederösterreich, ist beeindruckt von der Jugendlichkeit von Dieter Bohlen. Dass er, mit über 60 Jahren, noch aussieht wie ein junger Bub, findet die Niederösterreicherin großartig. Dina hat sich für die „Liebesg’schichten“ beworben, um ihren Prinzen auf dem weißen Schimmel zu finden: „Ich bin ja auch eine Prinzessin“, lacht sie. Trotzdem steht die alleinerziehende Mutter einer elfjährigen Tochter im Alltag mit beiden Beinen am Boden. Der neue Partner an ihrer Seite soll zwischen 43 und 53 Jahre alt sein und darf gerne ein kleines Baucherl haben, „aber keine Wiener Bierwampe“, präzisiert die Singledame ihre Vorstellungen. Der nächste Mann soll auf jeden Fall kommen, um zu bleiben, das wünscht sich Dina ganz fest: „Ich bin ja kein junges Madl mehr, mit 70 gemeinsam Handerl haltend auf der Parkbank sitzen, so stell ich mir das vor.“ Drei wichtige Beziehungen hatte die Niederösterreicherin in ihrem Leben. Die letzte hat sie sehr viel Kraft gekostet und an ihre Grenzen gebracht: „Zuerst habe ich geglaubt, er ist mein Seelenverwandter. Aber dann ging es in eine ungesunde Richtung und das Kartenhaus ist zusammengebrochen.“ Mittlerweile hat Dina sich von ihrem Schmerz erholt. Sie singt in ihrem „Liebesg’schichten“-Porträt „Liebeskummer lohnt sich nicht“ und sehnt sich wieder nach der Liebe.

Ebenfalls aus Niederösterreich kommt Horst, 54-jähriger Angestellter, der gute Düfte und schnelle Autos liebt. Er ist ein Mann, der auf seinen Körper achtet: „Ein Mann, der sich pflegt und stylt, wirkt auch auf die Damen“, davon ist Horst überzeugt. Die neue Partnerin an seiner Seite soll groß und schlank sein und auch gut riechen, das sind die Wünsche des 1,90 m großen Mostviertlers. Mit Schönheitsoperationen kann er nichts anfangen, da ist der Singlemann skeptisch. Lieber sind ihm natürliche Frauen. Eines möchte Horst noch gern betonen: „Die Frau muss Gala-tauglich sein“, bittet er die Damen, ist er doch immer wieder Gast auf diversen Bällen und Galas, um berufliche Kontakte zu pflegen. Da soll seine zukünftige Begleiterin wissen, wie man sich zu benehmen hat, findet er. Horst war lange Zeit verheiratet, hat zwei Kinder aus dieser Ehe, auf die er sehr stolz ist. Danach lernte er eine zehn Jahre jüngere, für ihn sehr attraktive Frau kennen, mit der er zwei Jahre lang eine Wochenendbeziehung führte: „Jeder Mann hat ja gern eine tolle Frau.“ Aber: „Ich habe da sicher eine Midlife-Crisis erlebt“, schmunzelt er über die Zeit im Nachhinein. Das ist vorbei. Jetzt sucht Horst eine ernsthafte Beziehung.

Gabriela, 58, Außendienstmitarbeiterin aus Tirol, ist bereit für die große Liebe: „Ich bin ein treuer Mensch“ sagt sie. Sex ist ihr in einer funktionierenden Beziehung wichtig: „Der soll so sein, dass es beiden Partnern damit gut geht.“ Aber diesbezüglich ist der Kandidatin Verschwiegenheit wichtig: „Ich hätte nicht gern, dass mein neuer Mann am Stammtisch darüber redet.“ Sie hält es da wie die bedeutende österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann, die einmal gesagt hat: „Wer die Geheimnisse des Bettes verrät, hat die Liebe nicht verdient.“ Gabriela trägt gerne Stöckelschuhe. Deshalb sollte der Zukünftige auch ein bisschen größer sein als sie. Und zum Lachen bringen sollte der neue Traummann die Mutter von zwei erwachsenen Kindern unbedingt auch! Die Tirolerin ist für vieles offen. Vom Burgenland bis Kärnten oder sogar Südtirol – sie würde überall hinziehen, um mit ihrer Liebe glücklich zu werden. Sie braucht nicht unbedingt die Tiroler Berge vor ihrer Nase. Schon mit fünf Jahren hat sie von ihrer Oma das Stricken, Häkeln und Spinnen gelernt. Später hat die Außendienstmitarbeiterin für einen Großhändler für Handarbeitsartikel ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Für ein rundum perfektes Leben fehlt ihr jetzt nur noch ein neuer Mann!

Claus Jürgen, 49, Maler und Anstreicher aus der Steiermark, möchte durch die „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ die Frau seines Lebens kennenlernen. Der musikalische Oststeirer, der nebenbei auch Alleinunterhalter und Schlagersänger ist, singt gern von der großen Liebe. Im Leben getroffen hat er sie bisher leider noch nicht:
„Vielleicht habe ich nicht so viel Glück wie andere“, denkt Claus Jürgen im Gespräch mit Nina Horowitz darüber nach. Das ehemalige Pflegekind hat schwierige Zeiten hinter sich: „Nicht in allen Pflegefamilien ist es mir so gut gegangen“, gibt er Einblicke in seine Kindheit. Heute, als erwachsener Mann, sehnt er sich nach einer ehrlichen und lustigen Frau an seiner Seite: „Sie muss mich mögen, wie ich bin“, das ist sein Wunsch. Claus Jürgen hat Nachbarinnen und Nachbarn, die ihm wichtig sind. Er verbringt Weihnachten und andere Feiertage gern bei ihnen: „Aber sie wollen, dass ich endlich unter die Haube komme, weil ich so ein ehrlicher Kerl bin“, erzählt der Handwerker. Vielleicht bringt er ja zur nächsten Weihnachtsfeier schon eine liebevolle Begleitung mit, die ihm Geborgenheit und Zuneigung schenkt.

Carmen, 63-jährige pensionierte Sekretärin aus Wien, ist eine emotionale Frau: „Wenn ich traurig bin, leide ich wie ein Hund. Aber wenn ich liebe, dann liebe ich wie eine Göttin!“ Der neue Märchenprinz soll einen Sinn für Romantik, Spaß und gepflegte Konversation haben. Carmen will für den zukünftigen Partner auch gern das eine oder andere Mal kochen: „Aber nicht jeden Tag. Ich möchte keine Haushälterin für einen Mann sein.“ Die Wienerin ist eine große Verehrerin der Schriftstellerin Isabel Allende, die mit 75 Jahren noch einen prachtvollen Herrn kennengelernt hat, mit dem es auch erotisch blendend funktioniert. Das hat Carmen jedenfalls in einer bunten Illustrierten gelesen: „Das gibt Hoffnung“, lacht sie. Dreimal war die Singledame verheiratet, ihren dritten Ehemann verlor sie nach einer schweren Krankheit nach 25 gemeinsamen Ehejahren. Dieser Verlust war ein schwerer Schlag für sie: „Ich habe geglaubt, ich schaffe das nicht. Aber irgendwann kommt man an einen Punkt, da muss man sich zum Weiterleben entschließen. Und das habe ich getan.“ Jetzt ist Carmen wieder bereit und es fehlt zum Glück nur mehr ein wunderbarer Mann, den sie mit Haut und Haaren lieben kann.

Marc, 46-jähriger Fitnesstrainer aus Niederösterreich, hieß früher Gabi: „Ich wurde als Mädchen geboren, fühlte mich im falschen Körper, habe mich vor zehn Jahren operieren lassen und suche jetzt eine Frau für eine ernsthafte Beziehung.“ Diese Beziehung schwebt Marc sogar in Form einer Ehe vor – und zwar ganz klassisch bis ans Ende seines Lebens: „Ich will keine andere Frau mehr küssen. Nur mehr die eine!“ Der in Deutschland geborenen Transsexuelle möchte endlich ankommen. Seine bessere Hälfte sollte zwischen 30 und 40 Jahre alt, schlank und so groß sein wie er, außerdem blonde Haare haben. Aber Vorsicht! Marc hat schon eine männliche, große Liebe: Aaron, seinen Mini-Chihuahua! Seine neue Frau muss also Hunde mögen. Auch in Sachen Nationalitäten weiß der Wahl-Niederösterreicher, was er will: „Als spießiger Deutscher wünsche ich mir eine Frau aus Deutschland oder Österreich. Eine Argentinierin oder Italienerin hätte mir ein bisschen zu viel Temperament“, lacht er. Wenn Marc nicht trainiert, liegt er auch gern auf der Couch und schaut sich Rosamunde-Pilcher-Schnulzen an. Romantischen Abenden mit ihm und Vierbeiner Aaron steht also nichts mehr im Weg!

Liebesg’schichten und Heiratssachen in der TVthek und auf Flimmit

Nach der TV-Premiere in ORF 2 sind die Sendungen sieben Tage via ORF-TVthek (https://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar. Dacapo-Termine gibt es samstags um 9.05 Uhr in ORF 2 bzw. ab ca. 10.45 Uhr in 3sat.
Fans der ORF-Kultreihe finden alle bisherigen Staffeln von „Liebesgschichten und Heiratssachen“ zum Streamen auf Flimmit (https://flimmit.at). Auf die Suche nach dem Phänomen des Erfolgsformats begibt sich außerdem die 2016 entstandene Dokumentation „20 Jahre ‚Liebesg’schichten und Heiratssachen‘ – Das Geheimnis des Erfolgs“, die ebenso auf Flimmit zu finden ist.

Weitere Details zur Jubiläumsstaffel von „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ sind unter presse.orf.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.