Magazin Gesunde Arbeit, Ausgabe 1/2021: „Entscheidung überfällig”

Wien. (OTS) 53 Erkrankungen umfasst derzeit die österreichische Liste der Berufskrankheiten. Doch viele arbeitsbedingte Erkrankungen, wie weißer Hautkrebs, Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates oder Burn-out, fehlen darin. Die Berufskrankheitenliste muss daher rasch erweitert werden – die politische Entscheidung ist überfällig.

Nicht jede Erkrankung, die durch eine berufliche Tätigkeit verursacht oder mitverursacht wird, ist auch eine Berufskrankheit. Als Berufskrankheit werden nur jene Erkrankungen anerkannt, die in der sogenannten Berufskrankheitenliste in der Anlage 1 zum Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) angeführt sind. In Österreich sind das 53 Berufskrankheiten. In gewissen Einzelfällen greift darüber hinaus die Generalklausel. Diese Möglichkeit ist eng begrenzt auf Krankheiten, die durch die Verwendung schädigender Stoffe oder Strahlen entstanden sind.

Berufskrankheitenliste erweitern

Zahlreiche arbeitsbedingte Erkrankungen fehlen jedoch in der Berufskrankheitenliste, wie zum Beispiel:

Deutschland ist Österreich diesbezüglich weit voraus. 16 weitere Erkrankungen sind in der dortigen Berufskrankheitenliste erfasst. Österreich soll rasch nachziehen und die Liste der Berufskrankheiten erweitern. Denn mit der Anerkennung einer Erkrankung als Berufskrankheit profitieren die betroffenen ArbeitnehmerInnen von Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung, wie medizinische Heilbehandlungen, Rehabilitationsmaßnahmen, Übergangsgeld für den Fall einer Umschulung, Versehrtenrenten oder dem Wegfall von Selbstbehalten.

Entscheidung überfällig

Was eine Berufskrankheit ist, ist gestaltbar und eine politische Entscheidung. Im Regierungsprogramm findet sich: „Modernisierung der Berufskrankheitenliste“. Doch bis jetzt gab es keine entsprechenden Aktivitäten. Eines darf nicht vergessen werden: Die Gesundheit der ArbeitnehmerInnen ist ihr höchstes Gut. Arbeiterkammer und Gewerkschaften fordern daher die Erweiterung der Berufskrankheitenliste.

Mehr zum Thema „Entscheidung überfällig – Berufskrankheitenliste muss erweitert werden!“ erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit, dem Fachmagazin von ÖGB und Bundesarbeitskammer zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit.

Magazin Gesunde Arbeit, Ausgabe 1/2021: „Entscheidung überfällig – Berufskrankheitenliste muss erweitert werden!“

  • Wenn es für die Prävention zu spät ist
  • Berufskrankheiten in Agonie?
  • Das Mesotheliom als Berufskrankheit
  • Biologische Krankmacher
  • Lärmschwerhörigkeit: Nur der getragene Hörschutz wirkt!
  • Berufskrankheiten: Was hat Deutschland uns voraus?
  • Schutz vor Hautkrebs aufgrund von UV-Strahlung
  • Neuer ICD-11: Burn-out als Berufskrankheit anerkennen
  • Der Weg zur Anerkennung als Berufskrankheit

Das Magazin Gesunde Arbeit erscheint viermal jährlich. Es kann unter www.gesundearbeit.at/magazin kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Die Lösungswelt Gesunde Arbeit

Das Magazin Gesunde Arbeit ist Teil der Lösungswelt Gesunde Arbeit, die vielfältige Angebote zum Thema Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit umfasst:

+ Die Website www.gesundearbeit.at
+ Das Fachmagazin Gesunde Arbeit: www.gesundearbeit.at/magazin
+ Der Newsletter Gesunde Arbeit: www.gesundearbeit.at/newsletter
+ Bücher zum Thema Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit
+ Veranstaltungen zum Thema Gesunde Arbeit
+ Broschüren zum Thema Gesunde Arbeit
+ Die Online-Datenbank Gesetze und Verordnungen zum ArbeitnehmerInnenschutz
+ Zugang zum Themenshop für Arbeit, Recht, Soziales

All diese Angebote können Sie über die Website www.gesundearbeit.at, die umfassende Themen- und Informationsplattform zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeitswelt, nutzen.

Gesunde Arbeit auf Social Media

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion Gesunde Arbeit
Otmar Pichler
Tel. 01/662 32 96-39765
redaktion@gesundearbeit.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.