Schon 531 Unternehmen appellieren an Bundesregierung, auch Spar-Chef Gerhard Drexel – alleine in den letzten vier Tagen Zuwachs um 150 Betriebe

Linz (OTS) Die Unterstützung der Wirtschaft für “Ausbildung statt Abschiebung” wird immer eindrucksvoller – bereits 531 Unternehmen haben sich auf der Homepage der Initiative eingetragen – darunter alle verschiedenen Bereiche der Wirtschaft. Von Bauunternehmen bis zu Möbelproduzenten, von der Gastronomie bis zu Metallverarbeitung, von Modehäusern bis IT-Spezialisten und vielen anderen mehr.

Anschober: “Alleine in den letzten vier Tagen sind damit rund 150 Unternehmen dazugekommen. Das wird immer mehr ein Aufstand der Wirtschaft. Jeden Tag wird diese Initiative stärker. Weit über 54.000 Unterstütze/innen, bereits 86 Gebietskörperschaften mit 2,6 Millionen Einwohner und 531 Unternehmen. Und tagtäglich gewinnt diese Allianz gegen die Abschiebung von Lehrlingen an Breite und Stärke. Jetzt braucht es rasch eine Initiative der Bundesregierung für eine politische Lösung!”

Neben Hans Peter Haselsteiner, Anna und Gexi Tostmann, den Vorständen der Rewe-Group und vielen anderen prominenten Unternehmer/innen unterstützt auch der Österreich-Chef von Spar die Initiative mit folgendem Zitat: “In vielen Branchen in Österreich gibt es einen Arbeitskräftemangel, so auch im Handel. Junge Menschen, die arbeiten wollen und gut integriert sind, abzuschieben, widerspricht jeder Logik und Menschenfreundlichkeit! Es ließe sich sicher eine rechtliche Regelung dafür finden. Das deutsche 3plus2-Modell könnte gut als Vorbild dienen”

Rückfragen & Kontakt:

Werner Dedl
Büro Landesrat Rudi Anschober
Werner.dedl@ooe.gv.at
06646007212084

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.