„VCÖ-Berechnung zeigt, Öffi-Investitionen sind Klima-Investitionen“

St. Pölten (OTS/NLK) Wer mit dem Zug von Amstetten nach Wien pendelt und damit auf sein Auto verzichtet, spart jedes Jahr 5.550 Kilogramm an CO2 ein. Dieses und viele weitere Einsparungsergebnisse hat eine aktuelle Berechnung des VCÖ ergeben. „Die Berechnung des VCÖ macht einmal mehr klar, dass Investitionen in den Öffentlichen Verkehr Klima-Investitionen sind“, fasst Mobilität-Landesrat Ludwig Schleritzko zusammen. „Damit untermauert der VCÖ auch die Sinnhaftigkeit des Ausbaus der Angebote im Öffentlichen Verkehr, den das Land Niederösterreich finanziert hat.“

Alleine dieses Jahr nimmt Niederösterreich 95 Millionen Euro in die Hand, um etwa 32 Millionen Kilometer an Zugleistungen sowie 51 Millionen Kilometer an Busleistungen pro Jahr zu finanzieren. „Jährlich werden so etwa 150 Millionen Personen im Öffentlichen Verkehr transportiert. Erst im Dezember konnten wir zahlreiche Verbesserungen auf den Regionalbahnen realisieren. Auch in der Zukunft wollen wir durch noch bessere Angebote noch mehr Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher zum Umstieg auf Bus und Bahn überzeugen“, so Schleritzko.

Gleichzeitig brauche es aber noch weitere Investitionen in die Infrastruktur, wie der Landesrat betont. „Speziell Wien wurde in den letzten Jahren vom Knotenpunkt immer mehr zum Flaschenhals in den Verkehrsplanungen. Kurzfristig würden etwa längere Bahnsteige an den S-Bahn-Halten für mehr Kapazität auf den Pendlerstrecken sorgen. Langfristig brauchen wir aber eine weitere Stammstrecke, um auch in Zukunft attraktive Angebote für Pendlerinnen und Pendler bestellen zu können“, fordert Schleritzko.

Die Zahlen des VCÖ im Überblick (Einsparungen pro Jahr):
Quelle: VCÖ
Amstetten – Wien: 5.550 kg CO2
Amstetten – Linz: 2.690 kg CO2
Amstetten – St. Pölten: 2.870 kg CO2
Baden – Wiener Neudorf: 940 kg CO2
Baden – Vösendorf: 1.170 kg CO2
Bruck/Leitha – Schwechat: 1.340 kg CO2
Gänserndorf – Wien: 1.620 kg CO2
Hollabrunn – Stockerau: 1.170 kg CO2
Korneuburg – Wien: 760 kg CO2
Krems – Wien: 3.140 kg CO2
Krems – Tulln: 1.880 kg CO2
Melk – St. Pölten: 1.300 kg CO2
Mistelbach – Wien: 2.110 kg CO2 Mödling – Wien: 810 kg CO2 Neunkirchen – Wr. Neustadt: 750 kg CO2
Neunkirchen – Baden: 1.880 kg CO2
St. Pölten – Wien: 2.780 kg CO2
Stockerau – Korneuburg: 630 kg CO2
Tulln – Wien: 1.930 kg CO2
Waidhofen/Ybbs – Amstetten: 1.120 kg CO2
Wr. Neustadt – Wien: 2.380 kg CO2
Wr. Neustadt – Baden: 1.440 kg CO

Weitere Informationen: Büro LR Schleritzko, Florian Krumböck, BA, Telefon 02742/9005-13546, E-Mail florian.krumboeck@noel.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Franz Klingenbrunner
02742/9005-13314
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.