PRAG / SILLEIN, 24. März 2021

 

Während sich viele Länder mit der Frage auseinandersetzen, wo und wie sie Millionen von Menschen mit einem Impfstoff gegen COVID-19 impfen lassen können, entwickelte die tschechische Firma Luwex zusammen mit ihrer slowakischen Muttergesellschaft GreMi KLIMA und Partnern ein mobiles Impfzentrum. Die ersten dieser Impfzentren haben sich bereits in Deutschland und Belgien bewährt.

“Es handelt sich um eine einzigartige Lösung, die die Luft in den Impfräumlichkeiten nicht nur austauscht, sondern diese auch, mitsamt aller Gegenstände und Oberflächen, desinfiziert. Außerdem kann das gesamte Zentrum innerhalb einer Woche abgebaut und an einem anderen Ort, je nach Bedarf an Impfungen, wieder aufgebaut werden“ sagt Miloš Gregor, Eigentümer der GreMi Holding, zu der Luwex gehört.

Das Unternehmen und seine Partner, zu denen die Firma Elektrodesign ventilátory, das Inovato-Cluster und der Hersteller von Technologie-Containern gehören, haben auf die Situation reagiert, die sich in Europa um die COVID-19-Impfung ergeben hat. Die mobilen Impfstellen erfüllen höchste hygienische Anforderungen und sind durch ihre Mobilität auch für kleinere Kommunen eine effiziente und kostengünstige Lösung. Sie müssen keine temporären Impfstellen in Messe- oder Sporthallen einrichten. Vor allem, wenn die Massenimpfung gegen COVID-19 noch einige Jahre andauern soll.

“Eine solche Lösung, die die Anforderungen an Mobilität, Schutz des Personals und Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus erfüllt, ist aus unserer Sicht bisher einzigartig. Deshalb glauben wir an ihr Potenzial. Wir haben unser Know-how im Bereich der hygienischen Klimatisierung und der Sanitärcontainer kombiniert und mit modernster Technologie ergänzt,” erklärt Miloš Gregor.

Der Grundaufbau des mobilen Impfzentrums, der je nach Wunsch angepasst werden kann, besteht aus der Anmeldung mit Registrierung, einem Wartebereich, einer Impfstation, einem Material- und Impfstofflagerraum, zwei Toiletten und Mitarbeiterraum. Das Herzstück jedes Zentrums ist ein intelligentes Klimaanlagensystem, das eine zentrale Wärmerückgewinnungseinheit nutzt, die sich auf dem Dach der Container befindet. Das Lüftungsgerät sorgt für die zweistufige Filtration der einströmenden Luft und die Kühlung der Räume über eine Wärmepumpe. Bei kaltem Wetter wird die Luft wiederum erwärmt. Verschmutzte Luft wird aus den Räumen abgesaugt. Zur Desinfektion des Impfbereichs wird eine Dust Free-Einheit verwendet, die die Luft von unerwünschten Bakterien, Schimmelpilzen und Viren, einschließlich SARS-CoV-2, befreit. Diese Technologie arbeitet nach dem Prinzip der photokatalytischen Oxidation. Sie wurde von der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA entwickelt und wird zur Desinfektion von Raumfahrzeugen und Stationen eingesetzt.

Luwex fertigt und liefert Impfstellen als Bausatz und montiert diese vor Ort beim Kunden.

“Dafür, dass es sich um eine absolute Neuheit handelt, haben wir schon einige Interessenten registriert. Der Markt wird auch davon beeinflusst, wo wir die Vormontage durchführen. Wir werden mehrere solcher Produktionsstandorte haben,” sagt Václav Daněk, Direktor der Division Čisté priestory (Saubere Räumlichkeiten) von Luwex. Das Unternehmen ist seit mehr als 30 Jahren auf dem Markt der Klima- und Industriefiltration tätig. Seit letztem Sommer gehört sie zu GreMi KLIMA.

Die Gruppe hat das Projekt fünf Monate lang vorbereitet. Mitbeteiligt war auch der slowakische Technologiecluster Inovato, dessen Mitglied GreMi KLIMA ist.

“Unser Ziel ist es, gute Ideen für Prototypen zu schaffen und Innovationen wachsen zu lassen, vor allem durch die Analyse von Trends, Ideen, Geschäftsmodellen, Bildung und den Austausch von Ressourcen und Erfahrungen,” sagt Jozef Bujnovský, Business Director des Clusters Inovato.