Außerdem am 23. März in ORF 1: „Es geschah am Nachmittag“ bei der „Soko Kitzbühel“

Wien (OTS) Harmloser Aufreißberater oder zu fürchtender Stalker und Frauenhasser? In eine erschreckende Parallelgesellschaft, in der Männer alle Rechte zu haben glauben, führt die Spurensuche die „Soko Donau“ – mit u. a. Romy-Nominee Maria Happel – am Dienstag, dem 23. März, um 20.15 Uhr in ORF 1 in einem neuen Fall („Männlich, ledig, unbefriedigt“). In den Fokus der Ermittlungen gerät diesmal u. a. auch Zoe Straub. „Es geschah am Nachmittag“, als der junge Sohn eines Unternehmers entführt worden ist. Schon bald treffen erste Erpresserbriefe ein, und die „Soko Kitzbühel“ ist um 21.05 Uhr wieder im Einsatz.

Mehr zu den Folgeninhalten

„Soko Donau – „Männlich, ledig, unbefriedigt“ (Dienstag, 23. März, 20.15 Uhr, ORF 1)
Mit Andreas Kiendl, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Brigitte Kren, Maria Happel und Helmut Bohatsch sowie Gerhard Greiner und Zoe Straub in Episodenrollen; Regie: Olaf Kreinsen

Christoph Mölker (Gerhard Greiner), Leitfigur einer fragwürdigen misogynen, gewaltverherrlichenden Bewegung, wird schwer verletzt in seiner Wohnung gefunden. Eine Spur führt zu einer Influencerin, die nach einem heftigen Streit im Netz vergewaltigt wurde. Ein Racheakt? Und was hat es mit Nick Horny (Daniel Wagner) auf sich, einem selbsternannten Aufreißberater, aber eigentlich Stalker und Frauenhasser? Die Ermittlungen führen die Cops in eine erschreckende Parallelgesellschaft, in der Frauen nichts wert sind und Männer alle Rechte zu haben glauben.

„Soko Donau“ (im ZDF: „Soko Wien“) ist eine Produktion von Satel-Film in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, Land Oberösterreich, Land Niederösterreich, Cinestyria Filmcommission and Fonds und der Film Commission Graz.

„Soko Kitzbühel – Es geschah am Nachmittag“ (Dienstag, 23. März, 21.05 Uhr, ORF 1)
Mit Jakob Seeböck, Julia Cencig, Ferry Öllinger, Heinz Marecek, Andrea L’Arronge und Veronika Polly sowie Dominik Warta und Stefano Bernardin in Episodenrollen; Regie: Claudia Jüptner-Jonstorff

David, der junge Sohn des Unternehmers Johannes Forster, wird entführt, und bald treffen erste Erpresserbriefe ein. Das „Soko“-Team reagiert blitzschnell, und die fieberhafte Suche nach David treibt die Cops zusehends an ihre psychischen Grenzen. Lukas (Jakob Seeböck) und Nina (Julia Cencig) vermuten die Täter in Davids Umfeld und vernehmen Johannes‘ (Dominik Warta) entfremdeten Bruder Matthias (Thomas Clemens), doch dieser gibt sich verschlossen. Ebenso kommt Johannes’ Mitarbeiter Bernhard Kröswang (Stefano Bernardin) ins Visier der „Soko“, da er zu David eine besondere Freundschaft gepflegt hat. Aber auch ihm können Lukas und Nina vorerst nichts nachweisen, und die verbleibende Zeit für Davids Rettung wird immer knapper.

„Soko Kitzbühel“ ist eine Koproduktion von ORF und ZDF, hergestellt von Gebhardt Productions.

Romy 2021 – Voten für die ORF-Stars: Noch bis 5. April 2021 kann unter www.romy.at abgestimmt werden, wer den beliebten Publikumspreis erhält. Insgesamt sind in den neun Hauptkategorien 27 ORF-Stars bzw. Schauspielstars im ORF sowie vier ORF-Formate nominiert. Mehr Infos gibt es unter tv.ORF.at/romy.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.