Konzern muss Gesprächsverweigerung beenden

Wien (OTS) Die PRO-GE Niederösterreich erklärt sich mit den Beschäftigten und den Betriebsräten von MAN-Steyr solidarisch im Kampf um den Standort und die Arbeitsplätze. Die niederösterreichischen BetriebsrätInnen fordern in einem gemeinsamen Beschluss, dass der Konzern Verantwortung übernimmt und die Gesprächsverweigerung beendet. „Die Drohungen und die Vorgangsweise der Konzernmanager sind einem internationalen Konzern unwürdig. Es wurde der Standortsicherungsvertrages aufgekündigt und massiv Druck auf die ArbeitnehmerInnen ausgeübt, allein um die Profite zu maximieren“, kritisiert Roman Gössinger, Vorsitzender der PRO-GE Niederösterreich.

Der Konzern habe weiterhin eine Verantwortung für die Beschäftigten, für die Zulieferbetriebe, für die Lehrlingsausbildung und für die ganze Region. „1.666 Niederösterreichische BetriebsrätInnen aus dem Bereich der Gewerkschaft PRO-GE fordern daher, dass der MAN-Konzern Verträge einhält und auch Konzepte anderer Investoren fair prüft“, sagt Gössinger.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft PRO-GE
Öffentlichkeitsarbeit
Mathias Beer
Tel: ++43 1 53 444 69035
E-Mail: mathias.beer@proge.at
Web: www.proge.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.