Die wilde Abgeordnete Martha Bissmann besucht seit Wochen Schülerinnen in ganz Österreich. Die Schülerproteste (#fridaysforfuture) sind der ehemaligen Umwelt – und Klimasprecherin der Liste Pilz (mittlerweile Liste Jetzt) ein besonderes Anliegen.

Laut Bissmann fordern die Schülerinnen, dass die Politik zuhört. Martha Bissmann besucht seit Wochen Schülerproteste in ganz Österreich und ist in ständigem Dialog mit der Bewegung.

Greta Thunberg ist laut Bissmann eine bewundernswerte junge Frau mit einer großartigen Vision. „Ich würde sie wirklich sehr gerne kennenlernen“ meint Bissmann.

Bissmann’s Statement zur Bewegung:

Ein starkes Zeichen, ein lauter demokratischer Appell an die Erwachsenen, endlich und rasch den Systemwandel durchzuführen. Denn beim Klimawandel geht es nicht nur um Treibhausgase. Es geht um ein besseres gerechteres Leben in respektvoller Kooperation mit der Natur, deren Teil wir sind.

Ich bin überzeugt, dass die #fridaysforfuture Bewegung die erste globale Umweltbewegung wird. Sie wird so groß und bedeutend wie die die 68er Bewegung.

Weil die jungen Menschen heute ein höheres Bewusstsein haben als noch vor Jahrzehnten. Weil sie die Ungerechtigkeit spüren.

Jeden Freitag treffen sich weltweit junge Menschen für ein besseres Morgen zu demonstrieren. Der Klimawandel ist eine große Bedrohung für uns alle und könnte dazu führen, dass große Teile unseres Planeten auf unbestimmte Zeit unbewohnbar werden. Deshalb #fridaysforfuture