Außerdem: „Die Kulturwoche“

Wien (OTS) Die „matinee“ am Sonntag, dem 13. Jänner 2019, in ORF 2 schildert mit dem Filmporträt „Katzen für Millionen. Die Welt der Rosina Wachtmeister“ (9.05 Uhr) das bewegte Leben der international erfolgreichen österreichischen „Katzenmalerin“, die mit ihren Bildern im Rom der 1970er Jahre zu Reichtum gekommen ist und am 7. Jänner ihren 80. Geburtstag feierte. Mit kräftigen Farben präsentiert sich anschließend die Dokumentation „Im Reich des Regenbogens – Abenteuer Farbe“ (9.35 Uhr) – eine kurzweilige filmische Unterbrechung vom wetterbedingten Einheitsgrau der Winterzeit. „Die Kulturwoche“ (10.30 Uhr) mit aktuellen Berichten und Tipps zum kulturellen Geschehen beschließt den von Clarissa Stadler präsentierten ORF-Kulturvormittag.

„Katzen für Millionen. Die Welt der Rosina Wachtmeister“ (9.05 Uhr)

Als junge, mittellose Marionettenspielerin und Mutter eines kleinen Kindes kommt die gebürtige Wienerin Rosina Wachtmeister Anfang der 1970er Jahre nach Rom. Sie steht vor dem Nichts. In der Not beginnt sie zu malen – und trifft mit ihren goldenen Katzenbildern den Geschmack von Millionen. Vom Erlös ihrer Werke kauft sie große Teile des italienischen Städtchens Capena und gestaltet dort fernab der Öffentlichkeit eine eigene Welt, die herrenlosen Tieren und gestrandeten Künstlerinnen und Künstlern ein Zuhause bietet. Miriam Jakobs und Gerhard Schick zeigen in dieser ORF-Produktion das Bild einer eigenwilligen, kantigen und sehr erfolgreichen Künstlerin von anarchischem Humor, die sich mit allen denkbaren gesellschaftlichen Konventionen anlegt, um ihr Leben und ihre Umgebung nach ihrer ganz persönlichen Vision zu gestalten.

„Im Reich des Regenbogens – Abenteuer Farbe“ (9.35 Uhr)

Farben können reizen und nerven, beruhigen und leiten, unterhalten und informieren. Wir benutzen sie und werden doch auch ständig durch sie manipuliert. Gustav W. Trampitsch hat einige Expeditionen ins „Reich des Regenbogens“ unternommen. Diese führten ihn durch Zeiten und Kulturen und in die Regionen der Kunst und der Täuschung, der Macht und der Befreiung. Schauplätze in dieser Dokumentation sind unter anderem: Taiwan, Mexiko City, Ägypten, Afghanistan, Südfrankreich, Spanien, Wien und das Stift Heiligenkreuz, wo der Regisseur auf die Farbspur im österreichischen Wappen stieß: Der Legende nach wurde einem der Gründungsväter der österreichischen Identität die Farbe Rot buchstäblich auf den Leib geschrieben: dem Babenberger Herzog Leopold V., der in Heiligenkreuz begraben liegt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.