Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer nach Videokonferenz: „Live-Kultur mit entsprechenden Präventionskonzepten ist ein kalkulierbares Risiko.“

Wien (OTS) Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer betont nach einer Videokonferenz mit den Autoren zweier deutscher Studien sowie Vertreterinnen und Vertretern der Kulturbranche und der Bundesländer die relative Sicherheit des Kunst- und Kulturbetriebs. „Wir haben immer gesagt, dass das Infektionsrisiko im Theater-, Kino-, Opern- oder Konzertsaal ein kalkulierbares ist. Dass das jetzt auch mehrere Studien bestätigen, ist erfreulich“, so Mayer am Freitag. „Gleichzeitig müssen wir die Gesamtsituation im Auge behalten. Etwaige Öffnungsschritte sind natürlich weiterhin vom Verlauf des allgemeinen Infektionsgeschehens abhängig.“

Bei der Videokonferenz am Freitagnachmittag berichteten einerseits Prof. Dr. Wolfgang Schade vom Fraunhofer Heinrich Hertz Institute und andererseits Prof. Dr.-Ing. Martin Kriegel von der TU Berlin über die Ergebnisse ihrer jüngsten Studien.

Das Fraunhofer Institut hat in einer Aerosol-Studie im Auftrag des Konzerthauses Dortmund experimentell die Ausbreitung von Aerosolen und die CO2-Belastung in einem Konzertsaal erforscht und dabei nachgewiesen, dass bei entsprechender Lüftung und unter Berücksichtigung des Mund-Nasen-Schutzes eine Infektion im Saal nahezu ausgeschlossen werden kann.

Die TU Berlin hat indes in ihren Berechnungen die Aerosolbelastung verschiedener Innenräume mit unterschiedlichen Sicherheitsvorkehrungen und Präventionskonzepten verglichen und dabei das Risiko, sich in Kulturveranstaltungen zu infizieren, unter den geringsten Infektionswahrscheinlichkeiten gereiht.

„Die Studien zeigen, dass die Kultur – von der Staatsoper bis zum kleinen Bühnenverein – sichere Räume für Kulturerlebnisse bieten kann“, so Mayer. „Es ist mir wichtig, den Menschen sagen zu können, dass niemand im Publikum Angst haben muss, sobald es wieder losgehen kann.“

An der Videokonferenz am Freitag nahmen neben der Staatssekretärin für Kunst und Kultur und den Studienautoren auch der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer, die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, der steirische Kulturlandesrat Christopher Drexler und Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer teil. Außerdem war eine Reihe von hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Kunst- und Kulturbranche vertreten.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport
Mag. (FH) Michael Weiß
Pressesprecher der Staatssekretärin für Kunst und Kultur
+43 6648479043
michael.weiss@bmkoes.gv.at
www.bmkoes.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.