Wenn Staaten jetzt nicht handeln, wird der Grad der Autonomie wachsen, d.h. die Entscheidungsgewalt über Leben und Tod wird mehr und mehr an Computerprogramme abgegeben.

Wien (OTS) Österreich spricht sich schon lange für ein Verbot von Killer Robotern aus und veranstaltet von 15. – 16. September eine virtuelle Konferenz zum Thema. Die Aufgabe der Zivilgesellschaft ist es nun, sich ebenfalls offen für ein Verbot auszusprechen und die Regierung dazu aufzufordern, ihre Vorreiterrolle noch weiter zu stärken, um ein Verbot dieser gefährlichen Waffen zu erreichen.

Ein erster wichtiger Schritt besteht darin, die Gefahr zu erkennen und andere darauf aufmerksam zu machen.

Zu diesem Zweck veranstaltet die Campaign to Stop Killer Robots (KRC) Austria zusammen mit dem Österreichischen Roten Kreuz am Freitag, 10. September 2021 von 16:00 bis 18:00 Uhr eine Kundgebung am Stock-im-Eisen Platz.

Zu den namhaften Sprecher*innen gehören u.a. die Vizepräsidentin des Österreichischen Roten Kreuzes, Dr. Anja Oberkofler, sowie Botschafter a.D. Thomas Hajnozci früherer Leiter der Abteilung für Abrüstung des Außenministeriums.

Rückfragen & Kontakt:

Campaign to Stop Killer Robots (KRC) Austria unter www.krcaustria.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.