Die Kuratorin und Kunstvermittlerin wird gemeinsam mit Kinderbeiräten einen einzigartigen Ort der Begegnung von Kindern, Künstler*innen und zeitgenössischer Kunst aufbauen

St. Pölten (OTS) Auf die öffentlich ausgeschriebene künstlerische Leitung für das KinderKunstLabor (Arbeitstitel) haben sich mehr als 80 Interessent*innen beworben. Nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren hat die in den Niederlanden geborene Kuratorin, Kunstvermittlerin und Künstlerin Mona Jas die Auswahljury von Stadt St. Pölten, Land Niederösterreich, der Betreiberinstitution und hochkarätigen externen Expert*innen, wie die Kurator*innen Nora Sternfeld, Jasper Sharp und Markus Müller sowie die Leiterin des Musik & Kunstschulmanagements Niederösterreich, Michaela Hahn, mit ihrer umfassenden Expertise in Theorie und Praxis, ihren Erfahrungen und vor allem ihren Visionen einer völlig neuen Institution für Kinder und Familien, zeitgenössische Kunst und deren Vermittlung bzw. wissenschaftliche Begleitung und Einbettung einhellig überzeugt.

„Das Konzept des KinderKunstLabors hat mich auf Anhieb begeistert, da hier erstmalig Felder zusammengedacht werden, die sonst eher in parallelen gesellschaftlichen Räumen nebeneinanderher entwickelt werden. Es ist für mich eine einmalige Gelegenheit, sowohl künstlerisch als auch wissenschaftlich an einem gemeinsamen Verständnis von zeitgenössischer Kunst und kindlichen Wahrnehmungs-, Handlungs- und Bildungsweisen zu arbeiten und zu denken. Künstlerisches Handeln von Künstler*innen verbindet sich mit den Lebenswelten der Kinder in einem professionellen Setting und auf Augenhöhe. Diese Verknüpfung ermöglicht Nachhaltigkeit, Partizipation und künstlerische Qualität. Durch ein international vernetztes Kompetenzzentrum für qualitativ anspruchsvolle Kunstvermittlungsprogramme für Kinder werden die Methoden reflektiert, beständig weiterentwickelt und mit Partner-Institutionen in Niederösterreich, aber auch international ausgetauscht“, erklärt Mona Jas.

Sie wird bereits ab Juni 2021 mit ihrer Expertise in St. Pölten starten, um mit den derzeit rund 80 Kindern der Kinderbeiräte sowohl gemeinsam an den inhaltlichen Vorbereitungen und Vorprojekten als auch am Bauprojekt weiterzuarbeiten. Dabei werden in einer neuartigen Form der Zusammenarbeit zwischen Kindern und dem Generalplaner „Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH“ die zukünftigen Nutzer*innen aktiv eingebunden. Der bisherige interimistische künstlerische Leiter und Kurator der Kunsthalle Krems, Andreas Hoffer, wird die von ihm gestartete Zusammenarbeit mit den Kinderbeiräten gemeinsam mit Mona Jas fortführen. Die Eröffnung erfolgt nach Fertigstellung des innovativen Neubaus im Kontext des „Kunst- und Kulturschwerpunkts St. Pölten 2024“ (Arbeitstitel).

Biografie

MONA MARIJKE JAS *1963, Rheden (Niederlande) lebt und arbeitet in Berlin und ab Juni 2021 auch in St. Pölten.

Prof. Jas studierte zunächst Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Philosophie und Slawistik in Berlin und schloss 1995 mit dem Filmprojekt Lichtreisen zur Untersuchung von Zusammenhängen zwischen Erkrankungen an der Alzheimer Krankheit und gesellschaftlichem Wandel als Meisterschülerin im Rahmen der Graduiertenförderung NaFöG an der Universität der Künste in Berlin ab. Anschließend erforschte sie im Rahmen ihres Stipendiums in Istanbul für das Projekt Renkler / Sesler / Yüzler die individuellen Aspekte von Farbwahrnehmung mit Bewohner*innen der Stadt Istanbul. Nach mehreren weiteren Stipendien, wie dem DAAD Reisestipendium in Québec/Canada und New York, in dem sie mit ihrer Arbeit Landscapes die Vorgänge des Sehens und seiner Vermittlung untersuchte, arbeitete Jas freiberuflich als Künstlerin. Seit 2015 ist Mona Jas Honorarprofessorin an der weißensee kunsthochschule berlin und lehrt seit 2019 an der Universität Hildesheim, wo sie aktuell den Bereich Kulturelle Bildung und Kunstvermittlung vertritt.

Kunst- und Vermittlungsprojekte u. a. Meran (I), Biel/Bienne (CH), Pskow (RU), Veliky Novgorod (RU), Inhotim (BR), Wuhan (CN), Beijing (CN), Athen (GR), Kassel (D), Xi‘an (CN), Plovdiv (BU), Berlin (D)

2020 Mitarbeit im Camp on Education documenta fifteen

2018 Künstlerische Leitung Mediation/(Ver-)Mittlung 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst,

2017 Mitglied der Faculty documenta 14

Lehre und Forschung

Forschungsschwerpunkte: Vermittlung von zeitgenössischer Kunst, Künstler:innen in gesellschaftlichen Projekten und Kultureller Bildung

Seit 2020 Künstlerische Leitung Forschungsprojekt Künstlerische Interventionen in der Kulturellen Bildung – Zertifikat und Qualifizierung für Kunstschaffende, Universität Hildesheim, Fachbereich 2 Kulturwissenschaften und ästhetische Kommunikation, Institut für Kulturpolitik

seit 2015 Honorarprofessorin an der weißensee kunsthochschule berlin, Künstlerische Kunstvermittlung und Kulturelle Bildung

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jakob Redl
jakob.redl@st-poelten2024.eu
+4366460499271
www.st-poelten2024.eu

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.