Bisher zugesagte Mittel sind nicht genug

Wien (OTS/SK) SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek hat in der heutigen Nationalratssitzung einen Antrag zur Unterstützung von Frauen am Arbeitsmarkt eingebracht. Die Abgeordnete fordert darin gezielte Arbeitsmarktförderung für Frauen, einen Qualifizierungsturbo, Rechtsanspruch auf Beratungs- und Unterstützungsangebote und 50 Prozent der AMS-Mittel sowie der „Corona Arbeitsmarktstiftung“ spezifisch für die Förderung von Frauen. „Von den bisher zugesagten Fördermitteln der Ministerin kann eine Frauenberatungsstelle weniger als eine Beratungsstunde pro Woche anbieten. Das ist zu wenig“, fordert Heinisch-Hosek endlich echte Unterstützung für Frauen. (Schluss) sd/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.