Kinderkostenanalyse muss erneuert werden

Wien (OTS) In der Sitzung des Nationalrats am Donnerstag unterstrich SPÖ-Familiensprecherin Andrea Lueger die Wichtigkeit der Unterhaltsgarantie. „49 Prozent der nicht-erwerbstätigen und 19 Prozent der erwerbstätigen AlleinerzieherInnen sind laut Statistik Austria armutsgefährdet“, so die SPÖ-Familiensprecherin. Nahezu ein Viertel der AlleinerzieherInnenhaushalte könne sich Dinge des täglichen Lebens nicht mehr leisten. Um den Betroffenen helfen zu können, wurde das Konzept der Unterhaltsgarantie entwickelt, welche denjenigen zugutekommen soll, die zurzeit gar nichts oder einen zu geringen Unterhalt bekommen. Auch die Kinderkostenanalyse – die Basis der Zahlungen – sollte erneuert werden. ****

Lueger erklärte, dass die aktuelle Kinderkostenanalyse aus dem Jahr 1964 stammt und Bedürfnisse der heutigen Zeit nicht mehr abbildet. „Weder Minister Brandstetter, noch Ministerin Karmasin gaben Auskunft wie diese berechnet wird“, so die SPÖ-Familiensprecherin. „Deswegen ist eine neue Kinderkostenanalyse mit deutlich höheren Regelbedarfssätzen unumgänglich!“ Lueger abschließend: „Die Unterhaltsgarantie, als kleinster gemeinsamer Nenner, soll ein erster Schritt in Richtung einer kompletten Unterhaltsreform sein, um alleinerziehenden Müttern und Vätern bestmöglich helfen zu können.“ (Schluss) jab

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.