Novelle sichert langfristige Finanzierung des Kurzarbeitsmodells – BetriebsrätInnen werden durch Verlängerung der Funktionsperiode gestärkt

Wien (OTS/SK) Eine Gesetzesnovelle sieht vor, ab 2017 Kurzarbeitsbeihilfen dauerhaft aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung zu finanzieren. Bisher war die Finanzierung nur bis 2019 gesichert. Für SPÖ-Industriesprecher Rainer Wimmer „ein wesentlicher und konstruktiver Schritt“, um von wirtschaftlichen Krisen betroffene Betriebe und ArbeitnehmerInnen zu unterstützen. ****

„In der Krise 2008/2009 war Kurzarbeit ein erfolgreiches Modell, weil dadurch der Verlust vieler Arbeitsplätze verhindert wurde und viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit ihren Qualifikationen im Betrieb gehalten werden konnten“, betonte Wimmer in der Nationalratssitzung am Donnerstag die Wichtigkeit von Kurzarbeitsmodellen. Aktuell befinden sich rund 2.000 ArbeitnehmerInnen in Kurzarbeit.
Der SPÖ-Industriesprecher begrüßte auch die Verlängerung der Funktionsperiode für Betriebsräte von vier auf fünf Jahre. Dies stärke die Betriebsräte in den Unternehmen und damit die betriebliche Demokratie, so Wimmer. (Schluss) jb/mr/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.