[ad_1]

Innenminister Nehammer und Landespolizeidirektor Popp stellten am 16. Juli 2021 Schnelle Reaktionskräfte (SRK) für Niederösterreich vor

Wien (OTS) „Zwischen dem EKO Cobra und den Streifendienstkräften bestand eine Lücke, die durch die SRK professionell abgedeckt wird“, sagte Innenminister Karl Nehammer am 16. Juli 2021 im Rahmen der Präsentation der Schnellen Reaktionskräfte (SRK) in Niederösterreich. „Mit den SRK kann das Risiko eines terroristischen Anschlags auch im ländlichen wie im urbanen Bereich minimiert werden“, betonte Nehammer.

„Durch die geschaffenen ‚Schnellen Reaktionskräfte‘ erreichen wir eine Steigerung der Interventionsgeschwindigkeit, erhalten dadurch eine zusätzliche Unterstützung für die tägliche polizeiliche Arbeit in den Bezirken und können den von der Bevölkerung erwarteten hohen Sicherheitsstandard in Niederösterreich weiter erhöhen“, sagte Landespolizeidirektor Franz Popp. „Trotz der großen Fläche Niederösterreichs können mithilfe der neuen Einheit schwierige Einsätze noch flexibler und professioneller bewältigt werden.“

Zwtl.: Definition und Ziele der Schnellen Reaktionskräfte

Die SRK sollen in allen Bundesländern eingesetzt werden. Sie setzen sich aus zwei Bereichen zusammen. Der erste Bereich ist die Schnelle Interventionsgruppe (SIG). Sie unterstützt reguläre Polizeikräfte bei besonders gefährlichen Einsätzen. Bei Einsätzen mit hohem Gefährdungspotenzial soll sie Kolleginnen und Kollegen sowie Unbeteiligte schützen, Zwangsmittel anwenden und so Dynamiken bremsen und entschleunigen, bis eine Sondereinheit eintrifft.

Der zweite Bereich der SRK ist die Bereitschaftseinheit (BE). Die Aufgabe der Bereitschaftseinheit soll die bedarfsbezogene und kurzfristige Unterstützung des Exekutivdienstes sein. Ihr Hauptaugenmerk liegt bei Hot-Spot-Bereichen, Hilfs- und Suchaktionen und Alarmfahndungen.

Bis zur Fertigstellung des Einsatztrainingszentrums Traiskirchen im Dezember 2021 wird eine Dienststelle in der Polizeiinspektion Vösendorf eingerichtet. In Niederösterreich sind 61 Beamtinnen und Beamte für den SRK-Dienst vorgesehen, dafür entstehen 43 neue Planstellen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Oberst Markus Haindl, BA MA
Pressesprecher des Bundesministers
+43 (0) 1-531 26 – 90 1021
markus.haindl@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.