Doskozil und Rendi-Wagner widersprechen sich auch in Kickl-Frage

Wien (OTS) „Die Aussagen von Doskozil zeigen klar, worum es der SPÖ geht. Doskozil nannte die Motive für den geplanten Kanzlersturz wortwörtlich „Parteiinterna“. So geht man nicht mit dem Land um. Die SPÖ stellt ihr eigenes parteitaktisches Interesse über das Wohl Österreichs, was schlichtweg unverantwortlich ist“, so Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei.

„Die geplante Allianz zwischen Rot und Blau ist Doskozil ja nicht fern. Immerhin setzt er im Burgenland die Koalition mit der FPÖ auch nach Ibiza fort. Er ist sogar der Meinung, dass Kickl problemlos noch ein paar Monate Innenminister hätte sein können. Damit stellt er sich klar gegen Rendi-Wagner. Seine Parteichefin hat erst vor wenigen Monaten einen Misstrauensantrag gegen Kickl unterstützt. Und auch am Wochenende seine Ablöse gefordert. Das versteht die SPÖ also unter Stabilität“, so Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.