VP-Generalsekretär Karl Nehammer fordert volle Aufklärung über die Financiers des Fälschers

Wien (OTS) „Alle unsere Aussagen in der Causa der sogenannten Fake-Mails wurden bestätigt. Es ist nun Fakt, dass die ÖVP im letzten Wahlkampf auch in dieser Sache das Ziel von kriminellen Machenschaften war. Es ist gut, dass am Ende die Wahrheit immer ans Licht kommt und der mutmaßliche Täter nun in U-Haft sitzt. Durch die heutigen Berichte wurde eindeutig bestätigt, dass es sich bei den angeblichen Mails zwischen Sebastian Kurz und Gernot Blümel um dreiste Fälschungen handelte, wie wir immer sagten. Einige Vertreter des politischen Mitbewerbs haben bis zuletzt gemutmaßt, wir würden die Unwahrheit sagen oder hätten gar etwas inszeniert. Hier wären jetzt einige Entschuldigungen fällig“, so Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei.

„In aktuellen Berichten ist die Rede von einem Politikberater, der mit dem Fälscher zusammengearbeitet und diesen sogar finanziert hat. Hier braucht es natürlich volle Aufklärung. Die österreichische Bevölkerung hat ein Recht darauf, zu erfahren, welche Menschen aus dem politischen Umfeld nicht davor zurückscheuen, sich mit dubiosen Kriminellen einzulassen, um einer anderen Partei zu schaden“, so Nehammer.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.