Doppelbauer: „Wenn die derzeitige Lage aufgrund der massiv gesunkenen Gaseinspeicherung ernst ist – warum will Gewessler dann erst am Dienstag beraten?“

Wien (OTS) „Das Schneckentempo und die Planlosigkeit, mit der die Bundesregierung – auch – durch diese Krise taumelt, ist mittlerweile mehr als beängstigend“, sagt NEOS-Energiesprecherin Karin Doppelbauer. „Wenn die für die Energieversorgungssicherheit verantwortliche Ministerin weiß, dass täglich rund 370 Gigawattstunden eingespeichert werden müssen, damit wir bis Oktober halbwegs genug Gas haben… und wenn sie dann erfährt, dass am Mittwoch nur 218 und am Dienstag überhaupt nur lächerliche 70 Gigawattstunden eingespeichert wurden – dann kann sie doch bitte nicht bis kommenden Dienstag mit einer Krisensitzung warten! Hier ist sofortiges Handeln angesagt, Wochenende hin oder her.“

Zudem verlangt Doppelbauer von Gewessler, aber auch von Bundeskanzler Nehammer endlich absolute Offenheit und Transparenz. „Im Parlament bekommen wir keine Antworten, und in Pressekonferenzen wird von der Regierung erzählt, man habe alles im Griff, die Speicher würden sich füllen, keine Panik. Und am nächsten Tag heißt es plötzlich lapidar: Die Einspeicherungsrate sinkt seit einer Woche massiv – schauen wir uns nach dem Wochenende an. Wie sollen die Bevölkerung und die Wirtschaft denn in solche Führungskräfte Vertrauen haben?“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
Presseabteilung
0664/88782480
presse@neos.eu
(Ausschließlich für Medienanfragen.
Bürger_innenanfragen bitte an kontakt@neos.eu)



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.