Bernhard: „Die galoppierende Bodenversiegelung in Österreich ist hausgemacht und muss gestoppt werden. Regierungsparteien müssen ihre ideologischen Scheuklappen abnehmen.“

Wien (OTS) „Die Bundesregierung muss endlich in die Gänge kommen und den Kampf gegen die Klimakrise über den eigenen Machterhalt stellen“, zeigt sich NEOS-Klima- und Umweltsprecher Michael Bernhard ungeduldig. „Nach den ablehnenden Aussagen aus den Reihen der ÖVP musste heute auch der zuständige grüne Oberösterreichische Landesrat ausrücken. Doch auch Stefan Kaineder musste eingestehen, dass sich bei der Flächenwidmung etwas ändern muss, wenn man den Bodenfraß und das Zubetonieren grüner Flächen bremsen will.”

Bernhard fordert von der ÖVP und den Grünen eine ernsthafte Debatte über Flächenwidmung: „Wir verbauen den kommenden Generationen die Zukunft, wenn weiterhin ungebremst versiegelt und betoniert wird. Es braucht ein Bundesrahmengesetz für Raumordnung und einen bundesweiten Infrastruktur-Gesamtplan, die Länder sollen dann die konkrete Entscheidungsebene für Flächenwidmung und Raumordnung werden. Nur so werden wir der Bodenversiegelung, dem mit Abstand größten Umweltproblem, das wir in Österreich selbst lösen können, endlich nachhaltig entgegenwirken können“, erklärt der NEOS-Klima- und Umweltsprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
0664/88782480
presse@neos.eu
http://neos.eu
Aktuelle Informationen zu „Neustart Österreich“ unter www.neustartoesterreich.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.