Loacker: „Anstatt die Schuld für das Impfchaos krampfhaft von sich zu weisen, sollte sich der Bundeskanzler um die Durchsetzung des Impfplans kümmern.“

Wien (OTS) Erfreut reagiert NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker auf die Entscheidung der EMA, der europäischen Arzneimittelagentur, den Impfstoff von Astra Zeneca ohne Einschränkung zu empfehlen. „Alle Studien zeigen, dass Astra Zeneca ein sicherer und wirksamer Impfstoff gegen Covid 19 ist. Jetzt gilt es, in Österreich den Impfplan konsequent durchzuziehen und vor allem die Bevölkerung über 65 rasch durchzuimpfen.“ Kritisch sieht Loacker die niedrigen Impfraten in dieser Gruppe in einzelnen Bundesländern. „Wir sehen ganz deutlich an den Zahlen: Dort wo die Bevölkerungsgruppe über 65 zu einem großen Teil geimpft ist, entwickelt sich auch die Krankenhaus- und Intensivbettenbelegung günstiger.“

Jetzt seien Bundeskanzler und Gesundheitsminister gefordert. „Sebastian Kurz hat im Dezember das Impfen zur ‚Chefsache‘ erklärt. Seitdem herrscht in Österreich eine Impflotterie. Anstatt die Schuld für das Impfchaos krampfhaft von sich zu weisen, sollte sich der Bundeskanzler um die Durchsetzung des Impfplans kümmern.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
0664/88782480
presse@neos.eu
http://neos.eu



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.