Statt hilfloser Frauen würden sich junge Männer auf den Weg machen

Wien (OTS) Im gestrigen Gespräch mit „Wien heute“ bekräftigte Bürgermeister Ludwig einmalmehr seine Forderung, Flüchtlinge aus Afghanistan aufzunehmen. „Während der Bürgermeister davon träumt afghanische Frauenrechtlerinnen nach Wien zu holen, zeigen die Bilder leider etwas anderes. Es sind nämlich vornehmlich junge Männer, die sich einen Platz in den Flugzeugen gesichert haben. Frauen kann man so gut wie keine sehen“, weist der freiheitliche Landesparteiobmann aus Wien, Stadtrat Dominik Nepp, auf die Realität hin.

„Erst letzten Freitag hat ein Afghane seine Frau in Villach (Kärnten) attackiert und schwer verletzt, zudem muss uns allen der Fall Leonie noch im Gedächtnis sein. Mit jungen Afghanen importieren wir leider Gewalt“, sagt Nepp und verlangt, bei der Aufnahme von Flüchtlingen weiterhin eine restriktive Politik. Auch erinnerte er an die Zahlen der inhaftierten jungen Kriminellen in Österreichs Gefängnissen. Einer Anfragebeantwortung zufolge sind über 10 Prozent der einsitzenden jungen Gewalttäter Afghanen.

„2015 darf sich nicht wiederholen. Ich sage ganz klar: Humanitäre Hilfe vor Ort ja, ein unkontrollierter Flüchtlingsstrom muss jedoch an den Grenzen gestoppt werden“, schließt Nepp.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
www.fpoe-wien.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.