Auch hier: Integration vor Wohnung

Wien (OTS) „Kampf gegen Wohnungslosigkeit ist richtig und wichtig – er darf aber nicht dazu missbraucht werden, strafrechtlich verurteilten Migranten einen privilegierten Zugang in den sozialen Wohnbau zu verschaffen“, fordert Wiens FPÖ-Landesparteiobmann und Stadtrat Dominik Nepp den Zugang zu dem Projekt auf österreichische Staatsbürger zu beschränken.

„Wenn ich an den Fall Leonie denke, dann zeigt sich auch deutlich, dass der Gemeindebau kein Eldorado für straffällige, integrationsunwillige Gewalttäter sein darf“, erinnert Nepp an das grausame Verbrechen. „Auch für die Initiative „zuhause ankommen“ muss gelten: Integration vor Wohnung“, fordert Nepp.

„Es gibt viel zu viele Österreicher, deren wirtschaftliche Existenz durch Corona ruiniert wurde. Hier muss zuerst geholfen werden“, schließt Nepp und kündigt entsprechende Initiativen an.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.