SPÖ-Bürgermeister richtet Wirtschaft und Gesellschaft zugrunde

Wien (OTS) „Der Lockdown-Fanatismus von Bürgermeister Ludwig muss dringend gestoppt werden. Wenn Ludwig für noch längeres Zusperren und Einsperren der Bevölkerung plädiert, dann betätigt er sich als Totengräber der Wiener Wirtschaft und Gesellschaft“, kritisiert der Wiener FPÖ-Chef, Stadtrat Dominik Nepp, die Aussagen im Ö1-Journal.

Nepp weist auch darauf hin, dass die katastrophale SPÖ-Gesundheitspolitik der letzten Jahre den Mangel an Spitalskapazitäten verursacht habe. „Ludwig und sein pinkes Koalitionsanhängsel tragen die persönliche Verantwortung für kommende Pleiten im Handel, in der Gestronomie und für Bildungsdefizite der Kinder und Jugendlichen. Die Folge wird Massenarbeitslosigkeit und Massenarmut sein, welche diese Stadt in der Zweiten Republik noch nicht gesehen hat. Auch die Rekordschulden der Stadt werden noch viele Generationen zahlen müssen“, so Nepp weiter.

Der Wiener FPÖ-Chef fordert den Bürgermeister auf, sich an seinen Kollegen aus dem Burgenland und aus Kärnten, Doskozil und Kaiser, ein Beispiel zu nehmen. „Es braucht umgehend kontrollierte Öffnungsschritte, damit die Wienerinnen und Wiener wieder in ein normales Leben zurückkehren können.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.