Wien (OTS) Im Rahmen der Aktuellen Stunde des Wiener Landtages zum Thema „Phantom- und Versorgungsjobs im Land Wien – es fehlt nach wie vor an Transparenz und Korruptionsbekämpfung“ übte heute der Wiener FPÖ-Chef, Stadtrat Dominik Nepp, Kritik am Versorgungsjob der abgelösten SPÖ-Stadträtin Renate Brauner als „Beauftragte für Daseinsvorsorge“.

„Brauner wurde versorgt fürs Da-Sein. Sie und ihr Büro haben von Mai 2018 bis Juni 2020 750.000 Euro an Gehaltskosten verursacht. Eine genaue Tätigkeitsbeschreibung gab es nicht. Während die Wiener im sozialen Tröpferlbad ihr Leben fristen, badet Frau Brauner im roten Versorgungsstrom“, so Nepp, der auf die weiteren Jobs für „entfernte“ SPÖ-Politiker wie Sonja Wehsely, Tanja Wehsely, Sandra Frauenberger und Andreas Mailath-Pokorny verwies.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.dominiknepp.at
www.fpoe-wien.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.