Von 7.9. bis 21.12., Eintritt frei, Info: bm1020@bezirksmuseum.at

Wien (OTS/RK) Im Bezirksmuseum Leopoldstadt (2., Karmelitergasse 9) gibt es eine Ausstellung mit dem Titel „Reflecting HERstory (Auf den Spuren jüdischer Fotografinnen Wiens)“ zu sehen. Der frei zugängliche Eröffnungsabend am Mittwoch, 7. September, beginnt um 18.30 Uhr. Im Blickpunkt stehen das Leben und das kreative Schaffen 4 jüdischer Lichtbildnerinnen aus früherer Zeit: Madame d‘ Ora, Trude Fleischmann, Adele Perlmutter, Pepa Feldscharek. 4 zeitgenössiche Künstler*innen (Antonia Coffey, Helmut Haider, Helga Knirsch, Gabriele Johanna Schatzl) legen dazu eigene fotografische Reflexionen vor. Die Schau läuft bis Mittwoch, 21. Dezember. Das Museum ist jeweils Mittwoch (16.00 bis 18.30 Uhr) und Sonntag (10.00 bis 13.00 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist frei. Spenden nimmt das ehrenamtliche Museumsteam (Leitung: Georg Friedler) gerne an. Auskunft: Telefon 4000/02 127.

Die Ausstellung dokumentiert das einstige Wirken der jüdischen Wiener Lichtbildnerinnen und weist auf deren Bedeutung bei der Entwicklung fotografischer Techniken hin. Ebenso spannend sind die neuzeitlichen Arbeiten von Coffey, Haider, Knirsch und Schatzl. Das Publikum soll sich an die geltenden Corona-Vorschriften halten. An schulfreien Tagen und an Feiertagen bleiben die Museumsräume geschlossen. Nähere Informationen über die Schau „Reflecting HERstory“ erteilt die Museumsmannschaft per E-Mail: bm1020@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.