Potential der Grätzl im Wiener Zentrum muss besser genutzt werden

Wien (OTS) Isabelle Jungnickel führt den Wahlkreis „Zentrum“ (1., 4., 5., und 6. Bezirk) als Spitzenkandidatin für die neue Volkspartei Wien an. Jungnickel ist seit fünf Jahren Bezirksrätin, Bezirksvorsteherstellvertreterin und Vorsitzende des Finanzausschusses in der Inneren Stadt. Sie kandidiert zudem für die neue Volkspartei Wien auf der Landesliste auf Platz 12.

Jungnickel studierte nach der Matura Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien und ist auch im Immobilienbereich tätig. Die begeisterte Sportlerin ist in Wien geboren und aufgewachsen und Mutter zweier Kinder.

In ihrer politischen Funktion setzt sich Jungnickel besonders für ein positives Budget sowie für nachhaltige Investitionen und die Kleinunternehmer der Stadt ein. „Im Wahlkreis Zentrum wird bestehendes Potential nicht sinnvoll ausgeschöpft. Leerstehende Geschäftslokale trüben das Stadtbild der einzelnen Grätzl. Dabei wären diese Flächen oft ideal für neue Unternehmen. Ich will Anreize für neue Selbstständige bieten, denn Wien steht für Offenheit, Chancen, Unternehmergeist und Innovation. Diese Qualitäten möchte ich im Zentrum wieder mehr zum Vorschein bringen. Dafür braucht es mehr türkise Politik!“, so Jungnickel.

Auch die langfristige Sicherung der hohen Lebensqualität ist der Kandidatin ein Anliegen: „Große Sorgen bereitet mir die Schuldenpolitik der rot-grünen Stadtregierung. Die vorhandenen Mittel müssen nachhaltiger eingesetzt und Schulden abgebaut werden. Die Bezirke im Zentrum Wiens verdienen mehr, es gibt noch viel zu tun. Ich freue mich auf diese Herausforderung“, so Jungnickel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.