Die Weiterbildung Nachhaltige Geldanlagen startet am 15. Dezember 2016!

Wien/Berlin (OTS) Der praxisorientierte Kurs richtet sich an FinanzberaterInnen, die ihr Wissen zum Thema nachhaltige Geldanlagen vertiefen und in der Beratung anwenden möchten. Die Weiterbildung Nachhaltige Geldanlagen besteht aus zwei E-Learning Modulen und einer Präsenzveranstaltung oder einem Webinar.
Zu den Inhalten zählen unter anderem nachhaltige Anlagestrategien, Performance, Labels und Zertifizierungen sowie Tipps und Vorgehensweisen für das Beratungsgespräch. Der Kurs ist vom Financial Planning Standards Board zertifiziert und wird mit zwölf CPD-Punkte (Continuing Professional Development-Credits) bewertet. Die angebotenen Präsenzveranstaltungen finden in Wien und in Berlin statt. Die Kosten für den Kurs betragen 425 EUR (mit Webinar) bzw. 600 EUR (mit Präsenzveranstaltung) exkl. Mehrwertsteuer. Anmeldungen für den vom Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) gemeinsam angebotenen deutschsprachigen Kurs sind ab sofort hier möglich:
https://www.sustainable-investment.eu/de/kurse/anmeldung/

Nachhaltige Geldanlagen in Österreich

Nach einem stetigen Wachstum in den Jahren davor erreichte das Gesamtvolumen der Nachhaltigen Geldanlagen in Österreich 2015 erstmalig den zweistelligen Bereich von 10,7 Milliarden Euro. Der Anteil am österreichischen Gesamtmarkt beträgt 6,3 Prozent. Nachhaltige Geldanlagen sind noch nicht im Mainstream angekommen, aber MarktbeobachterInnen gehen davon aus, dass diese Entwicklung anhält und Nachhaltige Finanzprodukte von AnlegerInnen verstärkt nachgefragt werden (Quelle: FNG 2016: Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2016). Nachhaltige Geldanlagen berücksichtigen neben Finanzkennzahlen auch ökologische, soziale und Governance-bezogene Aspekte. Für FinanzberaterInnen wird es immer wichtiger, in diesem Bereich über Hintergrundwissen zu verfügen. Auch geht es darum, Anlageentscheide auf Basis von möglichst umfassenden Informationen fällen zu können – dazu ist die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten als Risikoindikator unerlässlich. Aktuell wird dieser Zusammenhang sehr häufig mit Blick auf CO2-intensive Investments diskutiert, der Abzug von Geldern aus diesen Anlagen, das sogenannte Divestment, erfährt international mehr und mehr Bedeutung. Pensionsfonds wie zum Beispiel der norwegische Staatsfonds, Städte wie zum Beispiel Paris haben sich bereits zum Ausstieg aus besonders klimaschädlichen Industrien (z.B. Kohle) verpflichtet.

Weiterbildung Nachhaltige Geldanlagen –
Hintergrundinformationen

Die Entwicklung der Weiterbildung Nachhaltige Geldanlagen wurde im Rahmen des Programms „Lebenslanges Lernen“ von der Europäischen Kommission unterstützt. Neun etablierte und erfahrene AkteurInnen im Bereich der Nachhaltigen Geldanlagen aus sieben europäischen Ländern bildeten das Konsortium. Weitere Informationen zum Angebot – etwa zu den Inhalten, den Terminen der Veranstaltungen etc. – stehen unter www.sustainable-investment.eu zur Verfügung. Gerne können sich InteressentInnen auch direkt an das FNG (Gesa Vögele, voegele@forum-ng.org, www.forum-ng.org) oder die ÖGUT (Katharina Muner-Samme,katharina.muner-sammer@oegut.at, www.oegut.at) wenden.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Rückfragen & Kontakt:

Dr.in Katharina Muner-Sammer, Tel: +43/1/315 63 93 19,
katharina.muner-sammer@oegut.at
Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT)
www.oegut.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.