Pooling-Lösung von Novogenia macht bis zu 1,2 Millionen Tests am Tag möglich / Novogenia investiert mehr als 6 Millionen Euro in Infrastruktur und Personal

Salzburg/Wals (OTS) Aktuell laufen Pilotprojekte in Niederösterreich (www.noe-gurgelt.at) und im Schulbereich in Bayern. Doch das ist erst ein Vorgeschmack auf die tatsächlichen Testmöglichkeiten. „Die Pooling-Lösung von Novogenia macht bis zu 1,2 Millionen PCR-Tests pro Tag möglich, womit praktisch flächendeckend in Österreich und darüber hinaus regelmäßige PCR-Tests möglich sind“, sagt Dr. Daniel Wallerstorfer, Gründer und CEO von Novogenia.

Zum Aufbau der dafür notwendigen Infrastruktur investiert das Biotechnologieunternehmen kräftig – insgesamt mehr als 6 Millionen Euro. Rund 1.5 Millionen davon fließen in die Infrastruktur und im nächsten halben Jahr rund 4.8 Millionen Euro in zusätzliche Mitarbeiter. In Salzburg wurde eigens eine Messehalle angemietet, um die Logistik bewerkstelligen zu können. „Wie schon zu Beginn der Pandemie treten wir als Unternehmen in Vorleistung und stellen eine funktionierende Infrastruktur auf die Beine, die von Behörden und Unternehmen jederzeit abgerufen werden kann“, so Dr. Daniel Wallerstorfer.

Personalbedarf steigt weiter

Nachdem bei Novogenia ein 24/7-Schichtbetrieb herrscht, also sieben Tage die Woche rund um die Uhr Proben analysiert werden, bedarf es einer Vielzahl an top-qualifizierten Mitarbeitern. Das Unternehmen ist laufend auf der Suche nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – insbesondere im Labor, wie etwa biomedizinische Analytiker/Analytikerinnen sowie Produktionsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, aber auch Universitätsabsolventinnen und -absolventen aus einem naturwissenschaftlichen Studium.

Pooling-Pilotprojekt im benachbarten Bayern

Das von Novogenia gemeinsam mit Partnern entwickelte Pooling-System wird derzeit in Niederösterreich im Bezirk Zwettl in einem Versuch mit 1.500 Personen erprobt. Alle Infos dazu finden Sie unter (www.noe-gurgelt.at). Das innovative Angebot von Novogenia stößt aber auch außerhalb der österreichischen Grenzen auf offene Ohren. Aktuell läuft mit zwei bayrischen Landkreisen ein Pilotversuch im schulischen Bereich. Daniel Wallerstorfer ergänzt: „Trotz aller Freude über die Impfungen, längerfristige Lösungen wird es beim Testen vor allem für Personengruppen, die aktuell noch nicht geimpft werden können, weiterhin brauchen – auch, um das Infektionsgeschehen, etwa auch im Hinblick auf Mutationen, im Auge zu behalten.“

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Kerschbaum, MBA
+43 662 64 35 79 – 13
presse@movea.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.