WB-Egger: Dank einheitlichem Vorgehen und schlankeren Strukturen steht die neue Gesundheitskasse trotz Krise gut da! ÖGB-Huss muss sich für Angstkampagne entschuldigen.

Wien (OTS) Wie heute der Chef der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) bestätigt, hat die SV-Reform der Bundesregierung schlankere Strukturen geschaffen, die in der Pandemie geholfen haben. „Während ÖGK-Vizeobmann und Gewerkschafter Andreas Huss letztes Jahr vor allem durch seine Angstkampagne und Schreckensszenarien aufgefallen ist, hat die neue ÖGK ihr erstes Jahr gut überstanden. Es fehlt keine Milliarde und die Gesundheitsversorgung ist nicht zusammengebrochen, wie die Gewerkschaft oft kolportierte. Angesichts der Tatsache, dass jeder vierte Österreicher unter psychischen Problemen aufgrund der Pandemie leide, ist eine solche Angstkampagne ein mehr als geschmackloses Vorgehen“, so WB-Generalsekretär Kurt Egger.

So hat auch die Ärztekammer die „Panikmache“ der Gewerkschaft letztens scharf kritisiert. „Wie sich jetzt herausstellt, löst sich das Angstkonstrukt der Gewerkschaft in Luft auf. Die neue ÖGK funktioniert und ist krisenresistent. Wir erwarten uns, dass sich die Gewerkschafter und allen voran Huss für die Angstmache der letzten Monate bei den 7,2 Millionen Versicherten entschuldigen“, so Egger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Valentin Petritsch
Pressesprecher & Leitung Kommunikation
+43 1 505 47 96 17
https://twitter.com/vpetritsch
http://www.wirtschaftsbund.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.