Österreicher haben Glück, Wasser gibt es in ausreichender Menge und hervorragender Qualität. Optimal, um bestes Bier zu brauen. Damit dies so bleibt, gilt es, Wasser schonend einzusetzen.

Linz (OTS) Der diesjährige Weltwassertag steht unter dem Motto „Wert des Wassers“. Für Bier ist Wasser der wertvollste Rohstoff, besteht Bier doch zu 90 % aus Wasser. Darum ist eine gute Wasserqualität das Wichtigste beim Brauen.

„In Österreich haben wir den großen Vorteil, Wasser in ausreichender Menge und von allerbester Güte zur Verfügung zu haben – eine wertvolle Ressource, die man schützen muss! Daher arbeiten wir kontinuierlich daran, unseren Wasserverbrauch zu verringern und setzen dazu in allen unseren Brauereien Maßnahmen“, so Klaus Schörghofer, Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich.

Wassereffiziente Produktion

Die Brau Union Österreich verbraucht pro gebrauten Hektoliter Bier 3,09 Hektoliter Wasser – und liegt damit international im absoluten Spitzenfeld. Der spezifische Verbrauch konnte seit 2008 um über 46 Prozent gesenkt werden.

Die Anwendung wassersparender Methoden bei der Herstellung von Bier und das Einsparen von Wasser dabei ist auch für zwei Drittel der Österreicher wichtig. Das dabei Umweltschutzauflagen eingehalten werden, ist sogar für über Dreiviertel der österreichischen Bevölkerung (78 %) von Bedeutung. Etwa ebenso vielen (76 %) ist die hochwertige Qualität der Rohstoffe wichtig und acht von zehn Österreichern legen Wert auf die Verwendung regionaler Rohstoffe wie Wasser. Alles in allem verwundert es daher nicht, dass Bier für jeden zweiten Österreicher Natur und Natürlichkeit verkörpert.

Diese Zahlen gehen aus der repräsentativen Studie zur österreichischen Bierkultur hervor, die jährlich als Basis des Bierkulturberichtes der Brau Union Österreich durchgeführt wird. Im Trendverlauf der letzten Jahre zeigt sich, dass den Österreichern diese nachhaltigen Werte immer wichtiger werden.

Wasserschutz der weiter geht: Schutzgebiete, Abwasserkontrolle und Biodiversität

Verantwortungsvoll und nachhaltig Bier zu produzieren, ist für die Brau Union Österreich essenziell. Denn das Brauereiunternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, die beste Bierkultur für die Zukunft zu schaffen und die österreichische Bierkultur nach sozialen und ökologischen Herausforderungen zu gestalten. Als Teil der Heineken-Familie setzt man auch im Zuge der Strategie „Brewing a better world“ wichtige Schwerpunkte, einer davon ist der Schutz der Wasserressourcen.

Die Brau Union Österreich verwendet großteils Wasser aus brauereieigenen Tiefbrunnen und Quellen. Besonders erwähnenswert ist hier der Standort Puntigam/Graz, wo 15.000 Jahre altes Thermalwasser aus zwei Tiefbrunnen verwendet wird. Um die Quellen vor möglichen negativen Umwelteinflüssen zu schützen, wurden an diversen Standorten Wasserschutzgebiete eingerichtet. Das gesamte Frischwasser in der Produktion entspricht somit der Verordnung „Wasser für den menschlichen Verbrauch“. Das Nutzwasser in den Brauereien wird soweit wie möglich in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt. Dafür legt die branchenspezifische Abwasser-Emissionsverordnung klare Grenzwerte fest, die intern und extern überprüft werden. Das ist umso wichtiger, als manche der Brauereien in sensiblen Wassergebieten liegen: So grenzt Schwechat etwa an den Nationalpark Donau-Auen, Wieselburg an das Natura-2000-Erlaufauen-Gebiet. Auch die Biodiversität im Lebensraum Wasser ist der Brau Union Österreich ein Anliegen, so wurden etwa an den Standorten Zipf (Redl) und Wieselburg (Erlauf) Fischaufstiegshilfen eingerichtet.

Nachhaltigkeitsengagement im Einklang mit den SDGs der Vereinten Nationen

In Sachen Nachhaltigkeit orientiert sich die Brau Union Österreich an den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen und setzt entlang der gesamten Wertschöpfungskette um.

„Wir bekennen uns zu den 17 Development Goals der United Nations und setzen so gemeinsam mit unseren Stakeholdern neue Maßstäbe im Bereich Nachhaltigkeit. Im Zusammenhang mit Wasser sehen wir unsere Anknüpfungspunkte etwa an SDG 12, nachhaltiger Konsum und Produktion, sowie SDG 6, Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten. Wasser ist eine global begrenzte Ressource und daher auch mit den anderen Zielen untrennbar verbunden.“, erklärt Gabriela Maria Straka, Leitung PR/Kommunikation und CSR bei der Brau Union Österreich.

Ausführliche Informationen zum Nachhaltigkeitsengagement der Brau Union Österreich findet sich online unter https://www.brauunion.at/nachhaltigkeit/

Über die Brau Union Österreich

Über 5,0 Mio. HL Bier setzt die Brau Union Österreich in einem Jahr ab – mit fünfzehn führenden Biermarken, über 100 Biersorten und laufenden Innovationen. Das Unternehmen steht sowohl für Internationale Premium-Brands wie Heineken, Desperados, Sol und die Cider-Marken Strongbow und Stibitzer, österreichweit verbreitete Top-Marken wie Gösser, Schwechater, die Weizenbiermarke Edelweiss und das alkoholfreie Schlossgold sowie Marken mit starker regionaler Bedeutung wie Zipfer, Puntigamer, Wieselburger, Kaiser, Schladminger, Reininghaus, Villacher und Fohrenburger. 2.700 Mitarbeiter in ganz Österreich sorgen dafür, dass rund 49.000 Kunden und Millionen Bierliebhaber im ganzen Land mit Bier versorgt werden. Dass die Brau Union Österreich dabei auf beste Rohstoffe, höchste Qualität und nachhaltige Produktion – sowohl im Umwelt- als auch im gesellschaftlichen Bereich – setzt, versteht sich von selbst. Dafür wurde die Brau Union Österreich mit dem Prädikat „GREEN BRAND“ ausgezeichnet. Seit 2003 ist die Brau Union Österreich Teil der internationalen HEINEKEN-Familie.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dr. Gabriela Maria Straka, EMBA
Leitung Kommunikation/PR & CSR
Diplom-Biersommelière
Tel.: 0732 6979 2670
E-Mail:g.straka@brauunion.com
www.brauunion.at

Ruth Dunzendorfer, MA
Kommunikation/PR
Tel.: 0732 6979 2693
E-Mail:r.dunzendorfer@brauunion.com
www.brauunion.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.