Staus auf der Lothringerstraße, Am Heumarkt, dem Rennweg und Schwarzenbergplatz wären die Folge

Wien (OTS) Sollten die abstrusen Pläne von Stadträtin Maria Vassilakou, wonach der bestehende Radweg vor dem Künstlerhaus weiter vom Gebäude abrücken und dort verlaufen soll, wo Autos vom Schwarzenbergplatz und vom 3. Bezirk aus Richtung Getreidemarkt fahren, umgesetzt werden, hätte das auch massive Auswirkungen auf die Verkehrssituation und die damit verbundene Belastung im 3. Bezirk.

„Umfangreiche Staus auf der Lothringerstraße, dem Heumarkt – beides Bundesstraßen, die grundsätzlich schon stärker frequentiert sind – dem Rennweg und nicht zuletzt am Schwarzenbergplatz wären die Folge. Noch dazu gerade an einer Stelle, wo es genug Platz für alle Verkehrsteilnehmer gibt, wieder ein künstliches und unnötiges Nadelöhr zu schaffen ist widersinnig! Hier werden auf einer Hauptverkehrsroute, die als Zubringer von bzw. in den 3. Bezirk dient, vorsätzlich Staus gefördert. Diese haben bekanntlich weder einen positiven Effekt auf die Umwelt, noch auf ein gedeihliches Miteinander aller Verkehrsteilnehmer! Dieser Unsinn muss gestoppt werden!“, so der Landstraßer ÖVP Klubobmann Georg Keri und der Landstraßer ÖVP Verkehrssprecher Ernst Tauschmann in einer kurzen Stellungnahme, angesichts der heute bekannt gewordenen Pläne.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien – Pressestelle
(01) 515 43 – 220, Fax:(01) 515 43 – 9200
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.