„Nachhaltige Stärkung von Fachmedien und Zeitschriften in Europa“

Wien (OTS) „Die gestern Abend erzielte Einigung zur Reform der Urheberrechtsrichtlinie zwischen dem EU-Parlament, den Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission ist eine wichtige Voraussetzung für die Zukunft des freien und unabhängigen Journalismus in der digitalen Ära“, erklärte ÖZV-Präsidentin Claudia Gradwohl am 14. Februar 2019 in einer ersten Stellungnahme.

„Fachmedien und Zeitschriften produzieren einzigartige Inhalte – diese müssen fair finanziert werden. Wir werden mit dem Leistungsschutzrecht zukünftig ein wichtiges Instrument erhalten, um die kommerzielle Ausbeutung unserer wertvollen Inhalte zu verhindern“, so Gradwohl. Der aktuelle Kompromiss berge laut Gradwohl allerdings die Gefahr, dass Tech-Konzerne die generelle Ausnahme von Verlinkungen als Schlupfloch missbrauchen und so faire Regelungen untergraben könnten.

Der ÖZV geht davon aus, dass der weitere EU-Gesetzgebungsprozess nun rasch voranschreitet. Die nun erzielte Einigung muss in den kommenden Wochen noch vom EU-Parlament und den Staaten der Europäischen Union bestätigt werden. Danach folgt die nationale Umsetzung.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Zeitschriften- und Fachmedienverband (ÖZV)
Markus Kiesenhofer, BA MA
Leiter Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
+43 664 33 29 419
markus.kiesenhofer@oezv.or.at
www.oezv.or.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.