Das Buch „Leistungsklasse“ bietet durch höchst persönliche Perspektiven von arbeitenden Frauen ganz besondere Einblicke in aktuelle Arbeitsmarkt- und Gesellschaftsentwicklungen.

Wien (OTS) Ja, den Gender-Pay-Gap gibt es wirklich. Frauen werden meist schlechter entlohnt, erhalten weniger Möglichkeiten im Beruf aufzusteigen und arbeiten öfter Teilzeit. Ganzjährig vollzeitbeschäftigte Männer haben durchschnittlich ein um 15,2 Prozent höheres Bruttojahreseinkommen als Frauen.

Diese aktive Schlechterstellung der Frauen ist auch der Grund dafür, dass die Corona-Krise gerade sie härter trifft als Männer.

„Wir Frauen sollten diese Ungerechtigkeit nicht länger hinnehmen. Über unsere Lage muss gesprochen werden, sie muss Thema sein und darf keinesfalls weiter ignoriert werden.” – Veronika Bohrn Mena

Frauen halten unsere Gesellschaft am Laufen, sie tragen unsere Gemeinschaft. Ihre Arbeit ist in vielfacher Hinsicht „systemrelevant“, denn ohne sie geht einfach gar nichts. Sie leisten die Erziehungs- und emotionale Sorgearbeit, sie helfen, pflegen, und sie sind unermüdlich im Einsatz, meist unterbezahlt, oftmals gänzlich unbezahlt. Zeit für sich selbst, für (Weiter-)Bildung, aber vor allem auch für Erwerbsarbeit fehlt allerdings.

„Dass die Arbeit in der Familie vorwiegend von Frauen geleistet wird, entlastet Männer zeitlich, aber belastet Frauen finanziell.“ – Veronika Bohrn Mena

Frauen arbeiten zudem vielfach in den Berufen, deren Dienstleistungen für uns alle unverzichtbar sind, die jedoch trotzdem nicht entsprechend entlohnt werden. Sie werden also schlechter bezahlt, weil sie kürzer arbeiten, und sie arbeiten kürzer, weil sie schlechter bezahlt werden. Ein Teufelskreis, der negative Folgen nach sich zieht. Die Krise hat all diese Missstände nur weiter verschärft, nicht erschaffen.

Wie bereits in Veronika Bohrn Menas erfolgreichem ersten Buch „Die neue ArbeiterInnenklasse. Menschen in prekären Verhältnissen“ stehen auch dieses Mal wieder die Menschen im Vordergrund, denen die Autorin auf eine einzigartige Weise eine Stimme verleiht. Mit „Leistungsklasse“ leistet sie abermals einen wesentlichen Beitrag zur dringend notwendigen gesellschaftspolitischen Debatte über die Umverteilung von Zeit und Geld.


Die Autorin Veronika Bohrn Mena

Die Publizistin und Arbeitsexpertin Veronika Bohrn Mena beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Veränderungsprozessen in Wirtschaft und Gesellschaft und ihren tiefgreifenden sozialen Auswirkungen. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit in der Gewerkschaft GPA-djp arbeitet sie derzeit gemeinsam mit ihrem Mann Sebastian Bohrn Mena und zahlreichen ExpertInnen am Aufbau der Gemeinwohlstiftung COMÚN, mit der sie unsere Gemeinschaft fördern, Solidarität etablieren und eine Ökologisierung unseres Zusammenlebens vorantreiben möchten.


Das Buch

Leistungsklasse
Wie Frauen uns unbedankt und unerkannt durch alle Krisen tragen
Veronika Bohrn Mena
184 Seiten / ÖGB-Verlag / November 2020
ISBN 978-3-99046-473-1
19,90 EUR

Interessierten Medien und JournalistInnen stellt der ÖGB-Verlag gerne kostenfreie Rezensionsexemplare zur Verfügung!

Rückfragen & Kontakt:

Verlag des ÖGB
Mag. Stefan Brunnthaler, MA
Leitung Unternehmenskommunikation
06648123928
stefan.brunnthaler@oegbverlag.at
www.oegbverlag.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.