Geplante Baumfällungen zeigen rot-grüne Fahrlässigkeit bei der Stadtplanung und Scheinheiligkeit beim Umweltthema – Areal soll UNESCO-Welterbestätte werden

Wien (OTS) „Verärgert“ zeigen sich VP-Wien Klubobfrau und Umweltsprecherin Elisabeth Olischar sowie VP-Penzing Bezirksparteiobmann NR Wolfgang Gerstl angesichts der heute geplanten Baumfällungen am Otto-Wagner-Areal. „Es muss Schluss sein mit diesen Nacht- und Nebel-Aktionen. Tagelang konnten wir keine Informationen erhalten, welche Baumfällungen genehmigt wurden und welche nicht. Wir fordern daher endlich mehr Transparenz und Information in Wien“, so Gerstl.

Das Otto-Wagner-Areal muss in seiner Einzigartigkeit unbedingt erhalten bleiben und geschützt werden. Daher ist es notwendig, das Areal zum dritten UNESCO-Weltkulturerbe Wiens zu machen. „Wir sind hier auf einem guten Weg, denn die UNESCO Kommission Österreich hat das Potenzial bereits festgestellt“, hält Olischar fest. Gerstl und Olischar abschließend: „Anstatt einen Antrag auf Verleihung des Weltkulturerbestatus für Steinhof zu stellen, beginnt die rot-grüne Stadtregierung mit Baumfällungen. Das entlarvt sich von selbst.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.