Am 6. August um 12.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) Christoph Riedl präsentiert „Orientierung“ am Sonntag, dem 6. August, um 12.30 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

„Daktari Maria“ in Kenia: Erinnerungen an die Ärztin Maria Schiestl Eine Massai-Frau, die vor einer Dorfversammlung spricht und Männern selbstbewusst ihre Vorschläge unterbreitet: Das hat es noch vor kurzer Zeit in der von Männern dominierten Gesellschaft der Loita-Massai in Kenia nicht gegeben. „Es hat sich hier viel geändert”, sagte Maria Schiestl, eine Ärztin aus dem Zillertal in Tirol im „Orientierung“-Interview im November des vergangenen Jahres. 2005 hatte sie den Aufbau eines Spitals mitten im Massai-Gebiet zu ihrer Lebensaufgabe gemacht. Neben der medizinischen Betreuung bot sie gemeinsam mit ihrem Team auch Kurse an, die Frauen zu mehr Selbständigkeit verhelfen sollen. Für ihr erfolgreiches Projekt wurde sie von der Katholischen Männerbewegung und ihrer entwicklungspolitischen Aktion „Sei so frei“ mit dem mit 10.000 Euro dotierten Romero-Preis 2016 ausgezeichnet. Im Mai dieses Jahres starb Maria Schiestl im Alter von 65 Jahren an den Folgen einer Gehirnblutung in Nairobi. Bericht: Marcus Marschalek

Wert der Begegnung: Interreligiöse Frauen-Initiative in Linz
„Was man kennt, muss man nicht fürchten“, sagt Monika Greil-Payrhuber. Die Oberösterreicherin hat eine besondere Form der interreligiösen Begegnung initiiert: Vier Frauen – eine Jüdin, eine Muslimin und zwei katholische Christinnen – besuchen eine Synagoge, eine Moschee und eine katholische Kirche in Linz. Im Vorfeld des Internationalen Frauentages am 8. März hat ein „Orientierung“-Team sie dabei begleitet. Bericht: Sandra Szabo

Ela Gandhi: Engagement im Geist des Großvaters
Die südafrikanische Politikerin und Friedensaktivistin Ela Gandhi musste in Zeiten des Apartheid-Regimes neun Jahre Hausarrest überstehen. Im Untergrund setzte sie ihr Engagement fort: gegen Gewalt, für die Rechte der Frauen, für ein Ende der Rassendiskriminierung. Den großen Mann der südafrikanischen Befreiungsbewegung und späteren Präsidenten, Nelson Mandela, besuchte sie vor seiner Entlassung im Gefängnis. Bis zur ersten freien Wahl 1994 arbeitete sie im Übergangs-Exekutivkomitee mit. Anschließend wurde sie als Mitglied des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) für zehn Jahre Parlamentsabgeordnete. Neben Nelson Mandela ist es vor allem ihr Großvater, der Ela Gandhi mit seinem Konzept der Gewaltfreiheit (Ahimsa) oder des „Festhaltens an der Wahrheit“ (Satyagraha) bis heute inspiriert. Bevor Mohandas Karamchand Gandhi, besser bekannt unter seinem Ehrentitel „Mahatma“ („Große Seele“), in Indien zur Identifikationsfigur des Widerstands gegen die britische Kolonialbesatzung wurde, lebte er viele Jahre in Südafrika und kämpfte dort als Anwalt für die Rechte der indischen Minderheit. In Inanda (Provinz KwaZulu-Natal) gründete er die „Phoenix-Farm“, um mit Gleichgesinnten ein einfaches Leben zu führen. Ela Gandhi ist in Inanda aufgewachsen und lebt bis heute dort. Ein „Orientierung“-Team hat sie zum Interview in Wien getroffen. Bericht: Christian Rathner

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + und 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.