Nationalratspräsidentin Doris Bures: Plenarsaal in der Hofburg entspricht den Erfordernissen eines Arbeitsparlaments

Wien (PK) Der Sitzungssaal in der Hofburg, in dem ab 16. August Nationalrat und Bundesrat tagen, ist fertig. Nationalratspräsidentin Doris Bures hat heute den Saal besichtigt und freut sich über die großen baulichen Fortschritte in den vergangenen Monaten: “Es ist gelungen, im historischen Ambiente der Hofburg einen Plenarsaal einzurichten, der den Erfordernissen eines Arbeitsparlaments entspricht.”

Für die Dauer der Generalsanierung des Parlamentsgebäudes wurde der Große Redoutensaal in der Hofburg zum Plenarsaal umgerüstet. Der längliche, gut 660 m2 große Raum gab den Rahmen für die Planung vor. Darüber hinaus unterscheidet sich die Möblierung im Plenarsaal in der Hofburg grundlegend von dem im Parlamentsgebäude am Dr.-Karl-Renner-Ring, so werden etwa aus derzeit sieben Sitzreihen sechs und die erste Reihe umfasst in der Hofburg 15 statt aktuell 12 Plätze.

Einen ganz besonderen Akzent setzen die farbenprächtigen, abstrakten Wand- und Deckengemälde, die der Maler Josef Mikl (1929-2008) nach dem Hofburgbrand 1992 angefertigt hat. Alleine das Deckengemälde ist rund 400 m2 groß.

Mischung aus Sparsamkeit und Praktikabilität

“Zentrale Vorgabe an das Projekt war, die Balance zwischen vertretbaren Kosten und einem leistungsfähigen, auch optisch ansprechenden Plenarsaal zu finden”, erklärte Parlamentsvizedirektor und Gesamtprojektleiter Alexis Wintoniak. Dies sei gelungen, etwa dank der Doppelnutzung des Saales durch beide Parlamentskammern. Bei Sitzungen des Bundesrats wird der Saal mittels Rollos an der Unterseite der Galerie optisch verkleinert.

Schließlich wurden notwendige Modernisierungsschritte vorweggenommen, die im Rahmen der Sanierung des Parlamentsgebäudes vorgesehen sind. So ist der Saal zur Gänze barrierefrei, das Podest für die Abgeordnetenplätze flacher angelegt, das RednerInnenpult kleiner.

Historisches Gebäude und knapper Zeitrahmen

Das Vorhaben hatte laut Robert Neunteufel, Projektleiter in der Burghauptmannschaft, gleich zwei große Herausforderungen zu bestehen:
1. Der knappe Zeitrahmen. Die Einbauarbeiten konnten erst nach Ende der Ballsaison beginnen und mussten bis Mitte Juli abgeschlossen sein. Damit das gelingen konnte, wurde das Plenum in einer Halle in Schwechat eins-zu-eins vorgefertigt. 2. Die historische Bausubstanz, die nur minimale Eingriffe zur Montage der Galerie zuließ. Auch konnten durch das historisch gewachsene Fassadenbild des Redoutensaaltraktes sämtliche Einbauten nur über zwei Fenster eingebracht werden. In der Folge mussten die z.T. einige hundert Kilo schweren Elemente händisch über Rampen auf Saalniveau transportiert werden. “Es ist einer enormen Kraftanstrengung aller am Projekt beteiligten Firmen und Personen zu verdanken, dass wir den Saal jetzt an das Parlament übergeben können”, zog Neunteufel zufrieden Bilanz.

Projektbeteiligte

Alles in allem waren folgende 23 Unternehmen an den Einbauten beteiligt:

Vergabe, Abwicklung: Burghauptmannschaft Österreich, Abt. 301 Baubetreuung, Statik: ISP Ziviltechniker GmbH
Einreichplanung, Fluchtwegplanung: Arch. DI Martin Bachner GmbH Planung Elektrotechnik: Ing. Büro für E-Technik, Ing. Christian Pichler
Planung Haustechnik: Ing. Büro Pölzl GmbH
Sicherheitsplanung: ITGA Ing. Büro Brunner GmbH
Prüfingenieur, Lastversuch: Dr. Karl-Heinz Hollinsky & Partner ZT GmbH
Restauratorische Betreuung: Mag. Klaus Wedenig
Podiumskonstruktion: Selberherr Raumausstattung GmbH Galeriekonstruktion: Karl Mach GmbH
Einbau Kleiner Redoutensaal: Josef Göbel GmbH
Baumeisterarbeiten: Pittel+Brausewetter GmbH
Malerarbeiten: Reko Beschichtungstechnik GmbH
Saallicht, Sicherheitsverkabelung: Effects techn. Büro GmbH Elektrotechnik Starkstrom: ELIN GmbH & Co KG
IT-Verkabelung, WLAN, LWL-Leitungsbau: Herbert Domkar GmbH Lichtwellenleitungen: Mattig-Schauer GmbH
Sicherheitstechnik: Salzgeber GmbH
Haustechnik: Ing. Stefan Fuhrmann e.U.
Möblierung, Akustikpanele: Schwarzott
Adler-Replik: Vario Shape
Saaltechnik, Tonanlage: Siemens
TV-Technik:ORF

(Schluss) red

HINWEIS: Fotos finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV.

Aktuelle Informationen zur Sanierung des Parlamentsgebäudes finden Sie auf www.sanierung.parlament.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.