London (ots/PRNewswire) Unternehmung von weiteren Schritten zur Durchsetzung von Zahlungsansprüchen gegen Ecuador, das mit seinen Schulden in Höhe von 412 Mio. USD gegenüber Perenco weiterhin in Verzug ist

Perenco bestätigt, dass es die ausstehende Prämienschuld, die die Republik Ecuador Perenco schuldet, bei der General Division of The High Court of The Republic of Singapore registriert hat. Die ausstehende Prämienschuld ist auch beim High Court of Justice im Vereinigten Königreich eingetragen. Dieses Verfahren, das im Einklang mit der von Perenco erklärten Strategie steht, seine Zahlungsansprüche in mehreren Gerichtsbarkeiten durchzusetzen, würde es ermöglichen, ecuadorianische Konten in diesen Gerichtsbarkeiten einzufrieren und Handelszahlungen und Forderungen zu beschlagnahmen, um die ausstehende Prämienschuld zu begleichen.

Die heutige Ankündigung folgt auf die Erklärung vom 1. August 2022, in der Perenco das Einfrieren aller luxemburgischen Bankkonten bestätigte, die von der Republik Ecuador für Kuponzahlungen im Zusammenhang mit ihren Staatsanleihen 2030, 2035 und 2040 genutzt werden.

Die weitere Klage von Perenco bezieht sich auf die anhaltende Nichtzahlung einer Schuld in Höhe von 412 Mio. USD durch Ecuador. Dies ist der revidierte Betrag, der Perenco im Mai 2021 vom Ausschuss des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten („ICSID”) zugesprochen wurde.

Perenco nimmt die jüngsten Äußerungen Ecuadors zur Kenntnis, dass es den Schiedsspruch beilegen wird. Trotzdem hat Ecuador immer noch keinen Vorschlag in dieser Hinsicht unterbreitet, so dass Perenco erneut keine andere Wahl blieb, als weitere Schritte zu unternehmen, um seine Zahlungsansprüche gegen Ecuador in anderen Gerichtsbarkeiten durchzusetzen.

Perenco bekräftigt seine Hoffnung, dass die ecuadorianische Regierung ihren internationalen Verpflichtungen nachkommt, ihr Bekenntnis zur Rechtsstaatlichkeit unter Beweis stellt und ihre Versprechen gegenüber ausländischen Investoren einhält, indem sie den Schiedsspruch ohne weitere Verzögerung erfüllt.

Hintergrund

Der seit langem andauernde Rechtsstreit von Perenco mit der Republik Ecuador geht auf das von Ecuador erlassene Gesetz 42 zurück, durch das der Anteil des Staates an den Beteiligungsverträgen von Perenco für die Blöcke 7 und 21 einseitig und unrechtmäßig erhöht wurde. Im September 2019 hatte Perenco einen endgültigen Schiedsspruch eines ICSID-Tribunals erwirkt, in dem dem Unternehmen ein Schadenersatz in Höhe von 448 Mio. USD für seine Hauptforderungen zuzüglich Zinsen nach dem Schiedsspruch und fast 80 % seiner Kosten zugesprochen wurde.

Am 28. Mai 2021 wies ein ICSID-Ausschuss die Versuche Ecuadors, den endgültigen Schiedsspruch in seiner Gesamtheit zu annullieren, umfassend zurück. Der ICSID-Ausschuss reduzierte stattdessen den Gesamtbetrag des Schiedsspruchs, der Perenco zusteht, auf 412 Mio. USD für die Hauptforderungen zuzüglich Zinsen und Kosten nach dem Schiedsspruch und bestätigte den Rest des Schiedsspruchs.

Informationen zu Perenco

Perenco ist ein unabhängiger Kohlenwasserstoffproduzent. Die 1992 gegründete Gruppe ist am gesamten Lebenszyklus von Projekten beteiligt, von der Exploration bis zur Stilllegung. Ihre Stärke liegt im Einfallsreichtum und in der Vielseitigkeit ihrer 6.800 Angestellten, die es der Gruppe ermöglichen, ein vollständig nachhaltiges, optimiertes und integriertes Geschäft zu entwickeln. Durch die Aufwertung und Entwicklung lokaler Ressourcen unterstützt Perenco das Wirtschaftswachstum und die soziale Entwicklung in jedem der 15 Partnerländer, in denen das Unternehmen tätig ist.

www.perenco.com

Medienanfragen: Celicourt Communications, +44 (0)20 8434 2643 perenco@celicourt.uk



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.