Zeitschriften leisten substanziellen Beitrag im Interesse der Informationsgesellschaft

Wien (OTS) Mit über 1.700 Titel sind Österreichs Zeitschriften ein wichtiger Bestandteil der Meinungs- und Medienvielfalt. „Seit 14 Monaten stellt die Corona-Pandemie eine Herausforderung für unsere Gesellschaft und viele Branchen dar. Vor allem Magazine und Zeitschriften sind auf Grund des Werberückgangs wirtschaftlich in besonderem Maß betroffen, obwohl sie für viele Branchen als wertvolle Informationsplattformen zur Überwindung der Krise fungieren. Gerade jetzt gilt es daher die Pressefreiheit und Titelvielfalt für den Zeitschriftensektor zu sichern“, so ÖZV-Präsidentin Claudia Gradwohl.

„Magazine und Fachmedien leisten mit ihren gedruckten Ausgaben sowie mit ihren digitalen Angeboten einen substanziellen Beitrag im Interesse der Informationsgesellschaft. Daher braucht es beim Informationsfreiheitsgesetz auch einen grundlegenden Paradigmenwechsel, weg vom Amtsgeheimnis hin zum Grundsatz der Informationsverpflichtung bzw. zu mehr Transparenz. Ein wesentlicher Kritikpunkt ist, dass Kammern nur gegenüber ihren Angehörigen informationspflichtig bleiben. Gerade Informationen betreffend der Arbeiter- und Wirtschaftskammer seien regelmäßig von allgemeinem Interesse, vor allem für die Berichterstattung von Fachmedien“, so Gradwohl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖZV
Mag. Gerald Grünberger
office@oezv.or.at
01 533 7979 – 0



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.