Gewerkschaft fordert Recht auf Freistellung für alle schwangeren Arbeitnehmerinnen

Wien (OTS) Laut dem Vorhaben der Bundesregierung erhalten in der Covid-19 Krise nur schwangere Arbeitnehmerinnen in körpernahen Berufen einen Rechtsanspruch auf Freistellung, um das gesundheitliche Risiko zu minimieren. Die Bundesregierung begründet die Freistellungsmaßnahme damit, dass an Covid-19 erkrankte schwangere Frauen verstärkt Intensivpatientinnen sind. „Sind schwangere Produktionsarbeiterinnen der Regierung weniger wert? Sind ungeborene Kinder von Produktionsarbeiterinnen weniger schützenswert?“, ärgert sich Klaudia Frieben, Bundesfrauenvorsitzende der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE).

„Gerade in der Produktion, die auch systemrelevant ist, gibt es keine Möglichkeit des Homeoffice, sodass schwangere Frauen ihre Schichten antreten müssen“, betont Frieben. „Die PRO-GE fordert daher das Recht auf Freistellung für alle Arbeitnehmerinnen! Noch ist Zeit, im Parlament einen Beschluss zu fassen, der keine schwangere Frau diskriminiert und keine Frau geringschätzt.“

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE Presse
01 53 444 69035
presse@proge.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.