Am 24. November um 21.05 Uhr in ORF 2; zu Gast im Studio: Epidemiologe Gerald Gartlehner von der Donau-Uni Krems

Wien (OTS) Susanne Schnabl präsentiert den „Report“ am Dienstag, dem 24. November 2020, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

Massentests

Das Vorhaben von Bundeskanzler Sebastian Kurz, nach dem Lockdown die ganze Bevölkerung zu testen, hat viele überrascht. Ein Massentest soll das Weihnachtsfest retten, ohne danach in einen dritten Lockdown gehen zu müssen. Statt Strukturen aufzubauen, die es braucht, um Tests bei Millionen Menschen durchzuführen, verweisen viele Mediziner/innen und Fachleute auf bestehende Möglichkeiten, die Infektionszahlen zu senken und schlagen vor, nur gewisse Alters- bzw. Berufsgruppen zu testen – und diese dafür öfter. Die Bevölkerung wiederum ist verunsichert über die verschiedenen Tests, die derzeit in Arztpraxen, Apotheken und im Internet angeboten werden. Sophie-Kristin Hausberger und Helga Lazar über verwirrende Teststrategien.

Live zu Gast ist der Epidemiologe Gerald Gartlehner von der Donau-Uni Krems, Mitglied der „Ampel-Kommission“ des Gesundheitsministeriums.

Impf-Hoffnung

Gleich drei Corona-Impfstoffe geben derzeit Anlass zur Hoffnung. Die Pharmaunternehmen und die betreffenden Labors liefern sich einen regelrechten Wettkampf, was Wirksamkeit und Verfügbarkeit betrifft. In Österreich hat man in der Zwischenzeit auf eine möglichst breite Impfung gegen die bevorstehende Grippewelle gesetzt, auch um die Krankenstationen in den kommenden Wochen und Monaten zu entlasten. Die breite Grippeimpfung gilt dabei auch als eine Art Testlauf für die bevorstehenden Corona-Impfungen. Stefan Daubrawa und Martin Pusch über Hoffnungen und Bedenken zur aktuellen Impfstrategie.

Die Corona-Experten

Die Rolle mancher Corona-Experten und -Expertinnen in der Pandemie ist eine ambivalente. Beschwichtigende und teilweise widersprüchliche Botschaften verwirren die Bürgerinnen und Bürger, etwa in der Masken-Frage. Wo lagen manche Fachleute bisher falsch, wie reflektieren sie heute ihre Aussagen? Wie geht die Wissenschaft mit einer auch für sie ungewohnten Situation und laufend neuen Erkenntnissen zu dem Virus um? Welche Rolle spielt mangelhafte Wissenschaftskommunikation und wie sollten Medien in der Pandemie agieren? Eine Zwischenbilanz nach neun Monaten Pandemie von Yilmaz Gülüm und Julia Ortner.

Trotzdem Humor

Steigende Infektionszahlen, verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen Corona, wachsende Arbeitslosigkeit: In der Pandemie ist das Leben für viele Menschen viel schwieriger. Wie sehen Humor-Profis ihre Rolle in einer Gesellschaft, die jetzt voller Ängste und Sorgen ist? Kann das gemeinsame Lachen Angst nehmen, zur Aufklärung beitragen, Bewusstsein schaffen? Julia Ortner hat Menschen getroffen, die sich aus unterschiedlicher Perspektive mit Humor beschäftigen – vom Kabarettisten bis zum Chef einer Satire-Partei.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.