SPÖ und ÖVP hinterlassen im Hochschulbereich einen gigantischen Reformstau

Wien (OTS) RFS-Vorsitzender Felix Mayrbäurl kritisiert die Pläne von Wissenschaftsminister Mahrer, den Hochschulzugang in einer Hau-Ruck Aktion zu beschränken:  „Statt willkürlich den Hochschulzugang zu beschränken, sollte Bundesminister Mahrer lieber strukturelle Reformen angehen und Kompetenzen im Forschungsbereich bündeln.  Ein vernünftiges Projekt wäre die Schaffung einer Gesundheits-Universität, in der Studien wie Medizin, Pharmazie, Ernährung und ähnliche Fächer zusammengefasst werden. Durch die Nutzung von Skaleneffekten könnte hier viel Geld eingespart und gleichzeitig wissenschaftliche Exzellenz gefördert werden.“

Für den Erhalt des freien Hochschulzugangs hat der RFS bereits eine parlamentarische Bürgerinitiative im Nationalrat eingebracht: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00107

 „Nachdem Kern die SPÖ-Linie zu Studienbeiträgen und dem freien Hochschulzugang über Bord geworfen hat und mit dem VSStÖ auf Kriegsfuß steht, ist die Sozialdemokratie hochschulpolitisch am Ende. Die einzige Vision der ÖVP für den Hochschulsektor ist die Abschaffung des freien Hochschulzugangs auf Kosten der kommenden Generationen. Somit bleibt nur mehr der freiheitliche Weg, um unseren Wissenschaftsstandort auch langfristig zu erhalten!”, so Mayrbäurl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Studenten
bund@rfs.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.