Rotes Kreuz fordert Coronabonus für alle Mitarbeiter im Gesundheitsbereich, die während der Pandemie besonderem Risiko ausgesetzt waren

Wien (OTS) Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer kritisierte heute die Ungleichbehandlung bei der Auszahlung des beschlossenen Coronabonus. Im Gegensatz zu Ärzten, Pflege- und Reinigungskräften im stationären Bereich, erhalten demnach Sanitäter, Mitarbeiter der mobilen Pflege und im Blutspendewesen keine Bonuszahlung.

„Alle Gesundheitsberufe haben die größte Krise seit Jahrzehnten gemeinsam bewältigt. Der Coronabonus ist eine wichtige Anerkennung für diese Leistung. Wir verstehen nicht, warum die Regierung den Rettungsdienst, die mobile Pflege und das Blutspendewesen außenvorlässt. Diese Ungleichbehandlung ist völlig unverständlich“, sagt Rotkreuz-Präsident Schöpfer heute. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren während der gesamten Pandemie einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungsdienst, der Hauskrankenpflege und im Blutspendewesen hätten sich mit ihrem unermüdlichen Einsatz diese Anerkennung mehr als verdient. Danke an alle, die während der Coronakrise für die Menschen in unserem Land da waren“, sagt Präsident Schöpfer weiter.

Bereits im Vorjahr wurde der Einsatz von Rotkreuz-Mitarbeitern mit einer Prämie anerkannt. Dafür standen allerdings keine Mittel des Bundes zur Verfügung.

Fotos: Hier klicken.

Rückfragen & Kontakt:

Vera Mair, M.A.I.S.
Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice
Tel.: +43/1/589 00-153
Mobil: +43/664 544 46 19
mailto: vera.mair@roteskreuz.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.